Sicherung auf externe Platte

  • Sicherung auf externe Platte

    Ich komme da nicht klar. Was mache ich falsch?
    Also... ich hab eine externe Platte an die vordere USB Buchse angeschlossen, habe dem NAS Bescheid gesagt, das ich von dort auf externe Platte kopieren will. Festplatte ist formatiert (ext3)
    Wenn ich "normal" Ordnerpaare erstellen will, meckert das System irgendwas von Quell und Zielordnern und das diese über oder untergeordnete wären. (Ich kann doch nicht jedes mal jenen gewünschten Ordner extra sichern??)
    Versuche ich es mit USB One Touch Kopie, meckert es irgendwas ich möge alles ausfüllen. Was aber doch gemacht habe....
    Es will nicht funktionieren...
  • Wie ist oder soll die Sicherung durchgeführt werden, mit welchem Programm? Backupstation, Hybridbackup, Finder...?
    Welche Firmware ist installiert?
    Kannst Du bitte die genaue Fehler-Meldung posten.
  • Ich wollte eigentlich mit dem integrierten Sicherungsmanager eine Sicherung ausgewählter Ordner/Nutzer auf eine externe Festplatte machen. Dabei kriege ich immer nur ein Ordnerpaar zusammen. Beim zweiten gehts nicht mehr.
    Oder muss man etwa auf der externen Platte auch verschiedene Ordner für die Sicherung erstellen??
    Gibt es denn noch ne andere Möglichkeit für extra Sicherung? Weil....... trotz Raid sollte man ja nochmals sichern.... Bin ja gewillt

    .Sicherung IIIa.jpgSicherunga.jpgSicherung IIa.jpg
  • Ah, ok. Ich weiss zwar nicht mehr aus welchem Grund, aber ich mache meine externen Backups im Sicherungsmanager mit RTRR. Bei mir sind die USB-Festplatten mit NTFS formatiert - im Notfall möchte ich die Daten an meinem Windows-PC auslesen können > bei Dir beim Mac dann wohl HFS+ wird auch unterstützt - und bei mir werden so an die 10 Ordner mit Versionierung inkrementell gesichert. Für jede Festplatte einen eigenen Backupjob (kann ja mal was bei Sichern schief gehen), jedoch manuell - Festplatte sollte man nicht permanent an der QNAP belassen > Viren etc.

    Einfach mal mit RTRR ausprobieren.
  • Danke euch erst mal.
    Mit externem Backup habe ich ja auch schon probiert. Aber so ähnlich dachte ich es mir schon, das ich noch extra Ordner auf der Backup Platte anlegen muss. Nächste dumme Frage: Wo und wie macht man das???
    RTRR verstehe ich noch nicht. ;) Portnummer eingeben? Woher kriege ich die bei ner externen Platte über USB?




    .....aaaah.... hab nochmal geguckt. So langsam verstehe ich. Ich müßte also auf der externen mittels des kleinen Ordnersymbols neue Ordner erstellen. Sinnigerweise mit gleichen Namen wie auf NAS. So kann ich mit RTRR unter "Remote Replikation" eine Zwei Wege Synchronisation veranstalten. Richtig?
    Ist natürlich noch besser als ne "einfache" Sicherung. Gibt es da irgendwelche Fallstricke?

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von AlexHa () aus folgendem Grund: Erleuchtung :-)

  • Automatisch auswerfen muss nicht sein, sie hängt nicht permanent dran. Die Hybrid Backup APP habe ich wieder entfernt, bin wieder zurück zum Sicherungsmanager.
    Was bedeutet: "Ich verstehe, das die Echtzeitreplikation zusätzliche Dateien entfernt." Die QNAPS haben ab und an seltsame Formulierungen....:-)
  • Neu

    AlexHa schrieb:

    Was bedeutet: "Ich verstehe, das die Echtzeitreplikation zusätzliche Dateien entfernt." Die QNAPS haben ab und an seltsame Formulierungen....:-)
    Das bedeutet, wenn Du beim Original (QNAP) eine Datei entfernst/löschst wird dies sofort auf dem synchronisiertem Medium auch entfernt - zumindest wenn das Medium zu diesem Zeitpunkt mit der QNAP verbunden ist.
    Ich würde für ein Backup eine klassische Backup-Kopie benutzen, wenn Platz vorhanden ist mit verschiedenen Ständen. Wenn allerdings nur eine exakte Kopie dieses Stand erwünscht ist, dann passt dies wieder.

    AlexHa schrieb:

    Ist natürlich noch besser als ne "einfache" Sicherung. Gibt es da irgendwelche Fallstricke?
    Alle Optionen genau ansehen. Anleitung hier: QNAP Turbo NAS User Manual - Fernreplikation.
    Für umfassendere Versionierung ist das Zusatzapp "Backup Versioning" aus dem AppCenter notwendig.
  • Neu

    Gut. Ich danke euch. Ich denke mal auch ein "normales" Backup ist am besten. Das andere wäre ja Synchronisation. Jetzt bin ich gerade am ermitteln, ob und wie sich ein Backup mit dem bei mir vorhandenen CCC (Carbon Copy Cloner) bewerkstelligen lässt und ob sich damit auch Windows Sicherungen auf dem NAS und dann auch auf dem Win Rechner wieder herstellen lassen.
  • Neu

    Müsste eigentlich funktionieren, sofern das Backup-Programm einen Freigeben-Ordner im Netzwerk als Backup-Ziel akzeptiert. Hier "drückst" Du ja das Backup auf die QNAP. Vorsicht: Komplette Sicherungen einer Arbeitsstation über das Netzwerk kann auf Grund der großen Datenmengen einiges an Zeit benötigen. USB3 ist hier um einiges schneller.
  • Neu

    Dann ziehst Du aber alle zu sichernden Daten wieder durch das Netzwerk. Sind das nur wenige Daten: kein Problem. Bei großen Datenmengen wären wohl zwei Sicherungen die schnellere Variante: 1x Platte an PC um PC zu sichern und 1x an QNAP um diese zu sichern. Hängt sehr stark von den zu sichernden Datenmengen und von der Schnelligkeit des Netzwerkes ab. Gehe mal davon aus, dass Dein Netzwerkverteiler (Switch) der Router sein wird. Ist nicht ganz das selbe wie ein 5'000 Euro Switch in einer Firma.
    Ansonsten mal eine größere Menge an Daten kopieren und Zeit messen und dies dann für alle Daten hochrechnen. Gibt zumindest einen ungefähren Schätzwert. Übrigens: Viele kleine Dateien brauchen länger zum Kopieren als große Datein.
  • Neu

    Stimmt auch wieder.
    Wahrscheinlich werde ich doch bei der internen Lösung bleiben. Ich müßte auch erst sehen, was CCC unter "entfernter Mac" versteht. Man kann zwar irgendwelche IP Adressen eingeben, aber ob er dann auch QNAP als entfernten Mac akzeptiert, muss ich wie gesagt, probieren. NOCH sind die Datenmengen nicht so gewaltig, als das es Tage dauern würde. :)
  • Neu

    Erfahrungsgemäß vermehren sich die Daten schneller als einem wirklich lieb ist. :D
    Wenn Zeit nicht so eine Rolle spielt ist auch eine Sicherung über das Netzwerk mit größeren Datenmengen machbar. Allerdings müssen alle beteiligten Geräte dann laufen und benötigen auch Strom und der kostet wiederum Geld.
    Darum gibt auch für das Backup keine generelle Universallösung die überall perfekt ist.