Rekonstruktion Fabrikzustand nach Löschung der DOM Partition

  • So, ich bin gerade mit meinem neuen NAS einmal durch die Hölle und zurück:

    • Ich habe mich durch die Konfiguration gearbeitet, Daten waren noch keine drauf.
    • Dann ist der angebotene Update von FW 4.2.4 auf 4.3.3 nicht sauber durchgelaufen.
    • Also bin auf 4.2.4 zurückgegangen, scheinbar erfolgreich, alles lief wie es soll.
    • Danach bin ich wieder auf 4.3.3, wieder mit wackligem Ergebnis.
    • Zurück auf Werkseinstellungen. Im Log-File waren noch alte Einträge. Ich wollte aber ein wirklich sauberes System.
    • Da kam dieser Tipp gerade recht: https://itler.net/qnap-nas-zur…zen-vollstaendig-loeschen Was für ein Fehler: Achtung! fdisk -d all /dev/sda löscht die DOM-partition. Hinweis: << DOM gelöscht, NAS erstmal "tot" also bitte nicht nachmachen!
    • Das NAS meldet sich anders als im Artikel beschrieben nicht mehr im Netzwerk.
    • USB-Tastatur und HDMI-Bildschirm angeschlossen
    • Fehlermeldung beim Booten: "error: no such partition grub rescue>". "ls" geht noch, mehr nicht. Nacktes Blech.


    • Bei QNAP diese Seite gefunden: https://wiki.qnap.com/wiki/Firmware_Recovery
    • Damit man bei Schritt 4 etwas sieht, muss man mit F2 in den Bootmanager, Boot Meldungen anschalten
    • Aber das BIOS startet nicht wie es soll. "send back the NAS for repair" sagt die Anleitung
    • Dennoch weitergemacht, wie beschrieben Damn Small Linux vom USB-Stick gebootet, Fehler in Schritt 6.


    • Weitergesucht, folgenden Post gefunden: https://forum.qnap.com/viewtopic.php?t=97200

      • er scheitert auch mit dem DSL-Boot-Vorschlag von QNAP
      • erzeugt ein Ubuntu-Desktop-Live Image

      • Im Ubuntu kopiert man das Factory-Image "F_<NAS-Typ>_<YYYYMMDD>-<Version>.img", zu finden im o.g. QNAP Firmware Recovery Artikel, nach /dev/sda
      • jetzt bootet das NAS wie im Auslieferungszustand eine 1.3.0 und kann mit dem Qfinder gefunden werden
      • zum Update der Firmware braucht es noch einen Kniff

        • wie beim manuellen Update, ist dem Post gut beschrieben,
        • allerdings sollte man die FW auf den USB auspacken (unzip, .img statt .zip-Datei)
    • siehe da: ein nagelneues QTS 4.3.3, hoffentlich so fehlerfrei wie es auf den ersten Blick aussieht.


    Puh, DOM, Ubuntu, Live Image, bis gestern hatte ich das alles noch nie in der Hand. Ich hoffe ich brauche die vielen Dinge die ich heute gelernt habe nie wieder. Vielleicht hilft der Aufschrieb ja der einen oder dem anderen in ähnlicher Situation...

    3 Mal editiert, zuletzt von ein*1 ()

  • Toll das du das hier auch für andere dokumentierst.


    Hätte sich sicher auch als Blog unter Anleitungen gut gemacht. :-)


    [entry]7[/entry]

  • Als Neuer im Forum gleich mal 'ne Anleitung posten, mit grundsolidem Halbwissen? ;(


    Fände ich ein wenig vermessen. Aber wenn das Protokoll taugt, kann man (Christian?) das Ding ja in die Anleitungen verschieben?


    Erst mal bin einfach froh, dass das Ding wieder läuft :)

  • Prima wie du das gemacht und es hier beschrieben hast.
    Das hilft bestimmt manchem weiter.
    Sollte unbedingt abgepinnt werden.

  • Als Neuer im Forum gleich mal 'ne Anleitung posten, mit grundsolidem Halbwissen?

    Naja an und für sich hast du das hier ja schon gemacht. Und neu in einem Forum heißt nicht zwangsweise unwissend.


    Auf jeden Fall Legst du einen guten Start hin :-)

  • Vielleicht sollte noch erwähnt sein, dass - insbesondere bei größeren Update-Schritten - sich empfiehlt das Update manuell durchzuführen: Download des Images von der QNAP-Homepage, entpacken und das Image per WebGUI oder Qfinder einspielen. So - scheint zumindest so - lässt sich das eine oder andere Update-Massaker schon von vornherein vermeiden.

  • Ich würde vielleicht den Link oben von der Seite raus editieren...


    Ansonsten sehr schön ^^

  • Aber Hallo! Das hat sicher Nerven gekostet. Da hat sich dein UNIX-Grundwissen aber ein Stückweit ausgezahlt, oder?

  • Welchen Link könnte ich wohl meinen?


    Vielleicht den Link mit dem Verursacher des Problems?
    Auch wenn ROT drunter geschrieben wurden ist, das man es nicht nachmachen soll. Ich würde auch den fdisk Befehlt hier nicht reinschreiben, einfach nur als Selbstschutz für andere...


    Aber das kann der Thread Ersteller selbst entscheiden.




    P.S.: Nochmal für alle, ich finde die Anleitung Klasse, also nicht falsch verstehen!

  • Da kam dieser Tipp gerade recht: itler.net/qnap-nas-zuruecksetzen-vollstaendig-loeschen Was für ein Fehler: fdisk -d all /dev/sda löscht die DOM-partition. Hinweis: << DOM gelöscht, NAS erstmal "tot" also bitte nicht nachmachen!

    Gemeint ist diese Passage ;), der eingefärbte Hinweis stammt von mir ;)


    Grüße
    Christian

  • Genau Christian, ich wollt nur den Link nicht noch mal zitieren :D

  • Ich habe mal noch ein "Achtung!" davor gesetzt. Der Befehl sollte meiner Meinung nach drin bleiben, zur Erklärung, warum das Ganze so fatal ist.

  • Ja, Bernietheone, das hat Nerven gekostet. Als ich morgens das mit dem Neuanfang in meiner Vorstellung geschrieben habe, war das eigentlich nicht ganz so wörtlich gemeint. Und ja, es hat geholfen, dass ich die Befehle, die ich mir im Leben nicht selbst hätte ausdenken können, zumindest alle nachvollziehen konnte. Das wiederum hat richtig Spaß gemacht, nach so vielen Jahren ohne Unix.


    Den Link oben würde ich tatsächlich drin lassen. Wer ein total vermurkstes System hat kann auf dem Weg komplett neu anfangen. Und dass man dabei durch die Hölle geht, steht nun wirklich ausdrücklich drin, und jetzt auch in Rot - Danke Christian.

  • bei mir funzt es nicht.


    hab eben das image mit linux live creator auf einen usb stick gebracht nach dieser anleitung
    http://praxistipps.chip.de/ubu…stallieren-so-gehts_33357


    usb stick an die nas und gestartet. ich sehe da ich hdmi habe error: no such partition grab rescure


    nun hab ich noch einmal versucht ein boot zu erstellen. so wie in der firmware recovery von qnap steht mit clonezilla... aber auf meinem TV steht nun eine Nachricht signal nicht unterstützt. Prüfen Sie den Geräteausgang



    das war es dann wohl dieses scheiß tutorial :(

    2 Mal editiert, zuletzt von elbarto0 ()

  • Besser noch wäre, wenn die Anleitung dort endlich korrigiert wird!

    Ich habe zumindest mal eine ausdrückliche Warnung in die Kommentare gepackt.

  • ich komme nun in linux mint
    habe dazu linux mint 64bit geladen und installiert mit lili usb creator


    dank einem richtigen hdmi bildschrim wird auch der bootmodus angezeigt und ich kann den usb stick und linux starten


    nun bin ich in der oberfläche von linux weiß aber nicht wie ich die dom.img in dev/sda bekomme. meine hdd ist ausgebaut so wie im tut beschrieben



    bin gerade an diesem punkt:

    Code
    1. mkdir /mnt/HDA_ROOT/update
    2. rm -rf /mnt/update
    3. ln -sf /mnt/HDA_ROOT/update /mnt/update
    4. mount /dev/sde1 /mnt/HDA_ROOT/update
    5. /etc/init.d/update.sh /mnt/HDA_ROOT/update/TS-469_20140612-4.1.0.zip

    das problem ich weiß nicht ob HDA_ROOT/update immer gleich ist??? Ich hab die Zip Datei direkt auf dem Root meines USB Sticks ( dev/sdb1 )



    habs einfach mal so eingegeben aber leider bekomme ich die error message:


    [Firmware Update] System update failed. Error code: FW001




    EDIT1:


    da das immer und immer wieder nicht geklappt hat. habe ich die hdds wieder eingebaut und es ging dann was webinterface dort konnte ich 1.2.8 einrichten danach wurde direkt 4.3.3 installiert. scheint jetzt alles zu laufen gerade mach ich eine neu initialisierung



    EINE FRAGE AN DIE COMMUNITY: ist der DOM jetzt sauber geflasht?? Dazu habe ich ein foto gemacht
    IMG_20170605_181638.jpg

    4 Mal editiert, zuletzt von elbarto0 ()

  • Du musst die Befehle sauber der Reihe nach abarbeiten:


    // 1. erzeuge das angebene Verzeichnis
    mkdir /mnt/HDA_ROOT/update


    // 2. lösche das angegebene Verzeichnis mit allen Inhalten:
    rm -rf /mnt/update


    // 3. lege einen symbolischen Link vom zweiten auf das erste Verzeichnis
    ln -sf /mnt/HDA_ROOT/update /mnt/update


    // 4. mounte das USB-Laufwerk in das mit 1. erzeugte Verzeichnis
    mount /dev/sde1 /mnt/HDA_ROOT/update


    //5. führe das Shell-Skript update mit der Datei vom USB-Stick aus
    /etc/init.d/update.sh /mnt/HDA_ROOT/update/<Name-Firmware-Datei>


    Hast Du die richtige Firmware auf Deinen USB-Stick geladen?
    Bei Dir ist vermutlich <Name-Firmware-Datei> = TS-X53_2017<Monat-und-Tag-je-nach-FW-Version-die-Du-wählst>.zip