QNAP stellt die Browser Station vor, ein praktisches Werkzeug für den sicheren Zugriff auf ein privates Netzwerk

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • QNAP stellt die Browser Station vor, ein praktisches Werkzeug für den sicheren Zugriff auf ein privates Netzwerk

    christian hat eine neuen Artikel hinzugefügt:



    "Leute, die häufig reisen oder fern arbeiten, können von der Browser-Station profitieren", sagte Christine Wang, Produktmanager von QNAP und fügte hinzu, "sie können problemlos auf LAN-Ressourcen von mobilen und entfernten Geräten zugreifen, ohne einen Proxy oder VPN zu benötigen und Dateien direkt herunterzuladen Zum NAS. "



    Benutzer können ganz einfach alle virtuellen Browser mit der intuitiven Management-Schnittstelle der Browser Station verwalten. Neben der Unterstützung des verschlüsselten Zugriffs mit dem VPN-Schutz kann die Browser Station IP-Blöcke umgehen, um Benutzern den Zugriff auf eingeschränkte Daten, wie z. B. die privaten Server des Unternehmens, zu ermöglichen.


    Weitere nützliche Funktionen der Browser Station sind: Benutzer können einen freigegebenen NAS-Ordner zum Herunterladen von Dateien (einschließlich E-Mail-Anhänge und von Websites) angeben; Benutzer können die QNAP Qfinder Browser Erweiterung installieren, um schnell zu finden und auf ihre QNAP NAS über LAN zuzugreifen. Browser Station behält den aktuellen Status von Browsern, einschließlich offener Tabs, Lesezeichen, Browserverlauf und vieles mehr.

    Verfügbarkeit

    Die Browser Station Beta ist ab sofort im QTS App Center erhältlich.

    System Anforderungen:

    QNAP NAS mit mindestens 4GB RAM und QTS 4.2.2 (oder höher).
    Container Station v1.7.2224 (oder höher) muss installiert und aktiviert werden, um Browser Station zu verwenden.
    Unterstützte QNAP NAS Modelle: TS-x53U, TS-x53A, TS-x53A, TS-x53B, TS-x33, TV-x63, TS-x53U, TS-x53U, TS-x53A, TS-x53A, -x73, TS / SS-x79, TS / TVS-x80, TVS-x82T, TVS-x82T, TES-x85U, TDS-16489U
  • christian schrieb:

    "sie können problemlos auf LAN-Ressourcen von mobilen und entfernten Geräten zugreifen, ohne einen Proxy oder VPN zu benötigen und Dateien direkt herunterzuladen Zum NAS. "

    christian schrieb:

    Neben der Unterstützung des verschlüsselten Zugriffs mit dem VPN-Schutz kann die Browser Station IP-Blöcke umgehen, um Benutzern den Zugriff auf eingeschränkte Daten, wie z. B. die privaten Server des Unternehmens, zu ermöglichen.


    Na was denn nun? Braucht man ein VPN um sicher darauf zugreifen zu können oder nicht?

    Übrigens scheint die App auch unter dem TS-451 zu laufen, wenn auch nicht von offizeller seite.
    Aber ich war eben mal so frech und habe die App fürs TS-453A auf dem TS-451 installiert. Bisher funktioniert es, allerdings warte ich noch darauf, dass der Browser nun endlich installiert ist. Aktuell steh ich bei 95%. Mal sehen ob wir die 100 noch schaffen. ;) Ansonsten funktioniert es wohl doch nicht.

    Und ein bisschen mehr als die 4GB RAM im NAS wären dafür gerade nicht schlecht.
  • Hab's auf der TS-451 manuell installiert (nicht offiziell unterstützt), hat geklappt. Die Browser Station lässt sich nun auch starten, und auch ein ein Browser im Browser lässt sich nun öffnen. Den Sinn dahinter verstehe ich aber noch nicht :)
    Dateien
  • @UpSpin Darf ich fragen wie lange es gedauert hat bis der Admin-Browser lief? Bei mir ging es ja nach über 3 Stunden noch nicht, bzw. das Teil hat sich gedreht und gedreht und ist nicht über die 95% raus gekommen.

    Weitere Fragen, wie viel RAM hast du verbaut und welche App, also für welches NAS hast du ausprobiert?

    Hm aber ich sehe gerade du hast die 4.3.3 Beta am laufen. Ich bin noch bei der 4.2.4. Könnte also daran liegen.
  • Es lief sofort. Die Installation hat keine 5 Minuten gedauert, danach hat er sie sofort gestartet. Ich denke es liegt an der Version 4.3, da diese ja nun 64 bit ist und auch die Browserstation eine Beta ist, die vermutlich nur noch für 64 bit entwickelt wird.

    Hab 16GB RAM verbaut.

    Hab es von dort heruntergeladen: qnap.com/de-de/app_center/inde…s=4.3&cat_choose=Beta+Lab
  • Sieht so als hättest du recht. Auch mit deiner Version läuft es unter meiner 4.2.4 nicht.

    16GB RAM musste ich auch dem Support zu liebe Opfern. :(

    Aber er liegt ja noch da und muss nur wieder eingebaut werden.

    Wobei sich mir der Sinn des Browsers im Browser noch nicht so ganz erschließt. Den richtigen Browser muss ich trotzdem verwenden und um auf mein NAS zu kommen, muss ich auch eine VPN Verbindung aufbauen, weil ich zugriffe von Außerhalb meines Privaten Netzwerkes gesperrt habe ...

    Der einzige Vorteil den ich sehe ist, dass man seine Favoriten usw. so immer dabei haben könnte. Aber dafür gäbe es auch andere wege.
  • angelluck schrieb:

    Wobei sich mir der Sinn des Browsers im Browser noch nicht so ganz erschließt. Den richtigen Browser muss ich trotzdem verwenden und um auf mein NAS zu kommen, muss ich auch eine VPN Verbindung aufbauen, weil ich zugriffe von Außerhalb meines Privaten Netzwerkes gesperrt habe ...


    Der einzige Vorteil den ich sehe ist, dass man seine Favoriten usw. so immer dabei haben könnte. Aber dafür gäbe es auch andere wege.
    Wenn man eine VPN eh schon nutzt, denke ich nicht, dass diese Browser Station einen Vorteil bietet.

    Ich nutze keine VPN, da nicht immer der nötige Port offen ist und ich dadurch auch von fremden Computern auf die NAS zugreifen kann ohne zusätzliche Software. Somit hätte ich nun mit der Browser Station die Möglichkeit im eigenen Netz zu surfen, d.h. auf das Web Interface von lokalen Geräten zuzugreifen oder eben, wenn es die NAS in einer Firma wäre, auf Webseiten zuzugreifen die sonst nur vom Intranet erreichbar sind.

    Irgendwie ein halber Ersatz für eine VPN. Würde mich dennoch wirklich interessieren wer das wirklich braucht, also warum QNAP das entwickelt hat.
  • UpSpin schrieb:

    Würde mich dennoch wirklich interessieren wer das wirklich braucht, also warum QNAP das entwickelt hat.
    Das würde mich auch interessieren. Aber QNAP bietet einige, aus meiner Sicht, überflüssige Lösungen an für Probleme die aus meiner Sicht gar keine sind. Aber hey ich bin ja nicht der Nabel der Welt. Ich wundere mich nur hin und wieder über solche Sachen.
  • "Benutzer können ganz einfach alle virtuellen Browser mit der intuitiven Management-Schnittstelle der Browser Station verwalten. Neben der Unterstützung des verschlüsselten Zugriffs mit dem VPN-Schutz kann die Browser Station IP-Blöcke umgehen, um Benutzern den Zugriff auf eingeschränkte Daten, wie z. B. die privaten Server des Unternehmens, zu ermöglichen."
    Virtuelle Browser???
    IP-Blöcke umgehen???
    Kann mal jemand das richtig erklären, nicht im News-Stile.
    Was passiert da wirklich?
    Wie werden die Daten übertragen, da gibt es doch eine Verschlüssellung, welche?
    Wer installiert denn diese App, ohne zu wissen was da da abläuft?
    Manche haben ein Gottvertrauen. ;(
  • Pi mal Handgelenk und in (Schweizer-)Deutsch:

    Da läuft ein (Linux) Chrome Browser in einem Container auf dem NAS... so man denn per http (z.B. über 8080/TCP) zugreift, denn zumindest bei meinen Gehversuchen ist nix mit https ... das Teil hängt so kurz vor der Einrichtung und dem Start zwischen 95% oder meist 100%. Sicher? Also ohne https ...? Hmpf...

    Dann gibt's noch eine weitere Stolperfalle - wer Advanced Folder Permissions auf dem NAS aktiviert hat, der kann wohl direkt nicht auf die Shared Folder zugreifen - mit dem direkten Download ist dann also mal nix. Jedenfalls bei mir ist das so. Das Problem besteht auch in der Linux Station - hier kann man wenigstens die Freigaben über das Netzwerk zugreifen.

    Die ganze Idee dahinter? Es gab und gibt seit Jahren die Frage, wie man einen Browser auf dem NAS betreiben kann, um aus der Ferne (z.B. Ländern mit Internet-Zensur ... also so DDR 2.0 wie sie in der Schweiz aufkommt) auf einen Browser zuhause zuzugreifen. Im gleichen Atemzug kann man mit dem Browser dann auch auf Systeme zugreifen, welche nur auf dem lokalen Netzwerk zugreifbar sind, so all die vielen Management-Interfaces von Router, Switchen, Hausautomatisierung, usw.

    A propos Übersetzung - was habt Ihr bei der letzten Frage nach der Installation gewählt - [Ja] oder [Nein]? Ich konnte es nur in Bruchstücken entziffern - verstanden hab ich es (trotz Volkshochschule und lokaler Nachhilfe) auch nicht.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von schumaku ()

  • Zum Testen kann man das schon mal installieren.

    schumaku schrieb:

    Die ganze Idee dahinter? Es gab und gibt seit Jahren die Frage, wie man einen Browser auf dem NAS betreiben kann, um aus der Ferne (z.B. Ländern mit Internet-Zensur ... also so DDR 2.0 wie sie in der Schweiz aufkommt) auf einen Browser zuhause zuzugreifen. Im gleichen Atemzug kann man mit dem Browser dann auch auf Systeme zugriefen, welche nur auf dem lokalen Netzwerk zugreifbar sind, so all die vielen Management-Interfaces von Router, Switchen, Hausautomatisierung, usw.
    Ohje für dieses Problem gibt es aber auch eine bessere Lösung. Gut vielleicht nicht für den 0/8/15 User geeignet. Schon bei uns im Studentenwohnheim, haben sie hin und wieder das Internet gesperrt, damit auch alle zur all jährlichen Wohnheimversammlung kommen.

    Allerdings wurde nicht 100% alles gesperrt ssh ging weiter hin und die vielen Informatiker unter uns haben einfache eine ssh verbindung zu einem Rechner in der FH aufgebaut und dann die Verbindung einfach dadurch getunnelt. Schwups ging auch das normale Internet wieder. :)

    Also vielleicht versucht QNAP das etwas Anwenderfreundlicher umzusetzten?
  • Andreas.S. schrieb:

    Bei mir auf'm 453A ist der Browser installiert, aber bei Aufruf passiert nix mehr...
    Andreas,
    Du verwendest wohl auch https für den Zugriff auf den QTS Desktop. Das funktioniert bei mir auch nicht, die Einrichtung des neuen Browser-Environments hängt bei 100%, und Chrome reklamiert dazu (gut versteckt rechts in der URL-Zeile) auch noch etwas von wegen ...

    i1042^cimgpsh_orig.png

    ...also so ganz "VPN"-Sicher ist das folglich noch nicht. Bleibt dann noch die Frage wie der Browser-"Bildschirm" (wie im Browser angezeigt) übertragen wird - ohne grosse Sucherei tippe ich mal auf VNC.
  • frosch2 schrieb:

    Hört sich für mich wie Murks an.
    Ich vermute es kommt auf die exakte Umsetzung an.

    Ein Browserplugin das die SSH Verbindung zum QNAP aufbaut und dann alle Anfragen dort durchleitet wäre vielleicht geschickter gewesen.

    Ist halt ein bisschen wie mit QMail. Mit der App kann ich auch nichts anfangen, aber offensichtlich wird sie dennoch von manchen Leuten genutzt.

    Wir müssen ja nicht alles verstehen und vorallen Dingen nutzen.

    Allerdings frage ich mich, ob das nicht irgendwie eine Sicherheitslücke ist. Man muss ja von Außen irgendwie auf die BrowserStation zugreifen und lädt dann jeden ein der es geschaft hat sich einzuloggen, im heimischen Netzwerk rum zu fuhrwerken. So ganz wohl ist es mir dabei nicht.

    schumaku schrieb:

    ...also so ganz "VPN"-Sicher ist das folglich noch nicht. Bleibt dann noch die Frage wie der Browser-"Bildschirm" (wie im Browser angezeigt) übertragen wird - ohne grosse Sucherei tippe ich mal auf VNC.
    Wozu VNC? Der Browser wird doch im Browser angezeigt... Ich glaube nicht, dass da noch eine zusätzlich VNC verbindung eingeplant ist. Aber der Hinweis mit dem https ist gut, das könnte es bei mir auch sein. :thumbup:
  • angelluck schrieb:

    Allerdings wurde nicht 100% alles gesperrt ssh ging weiter hin und die vielen Informatiker unter uns haben einfache eine ssh verbindung zu einem Rechner in der FH aufgebaut und dann die Verbindung einfach dadurch getunnelt. Schwups ging auch das normale Internet wieder. :)
    Klar - das funktioniert nicht nur im Studentenwohnheim. Vielleicht muss man heute dem einen oder anderen Security-Admin erklären, das man einen Shell-Zugriff z.B über port 22/TCP zu einem Hersteller braucht, es aber viele wechselnde IP Adressen sind 8) ... seit sicher 20+ Jahren - vorher war das sowieso meist offen, und die Leutz haben Ihren Web-Proxies vertraut. Grins.