QNAP DLNA Medienserver vs TwonkyMedia DLNA Server

  • Hallo QNAPclubber


    da in diesem Thema Kein Twonky mehr ;-( eine sehr hitzige Diskussion bzgl. dem offiziellen Wegfall der TwonkyMedia App aus dem QNAP App Center geführt wurde, aber eine Fortführung zumindest derzeit nicht erkennbar ist, soll hier auf die von QNAP angebotene Alternative gefachsimpelt werden.


    Jetzt würde mich interessieren, ob schon jemand einen 1:1 zwischen TwonkyMedia Server und dem QNAP DLNA Mediaserver erstellt hat? Was fehlt euch in der aktuellen QNAP DLNA Mediaserver Funktion?


    Ich würde hier in diesem Thema gerne Verbesserungsvorschläge sammeln und anschließend an das QNAP DLNA Team von QNAP weiterleiten!


    Grüße
    Christian




    Nr Bezeichnung Hardware (TV) Beschreibung gemeldet von
    1 Datei Support Samsung LCD bitte mehr Details @Thesta
    2 Geschwindigkeit NAS Scan dauert etwa bei 4 GB Daten ca. 8-10 Stunden @Thesta
    3 Software Einstellungen NAS kein Sonos Support, (vom Server Streams starten? @Thesta
    4 Hardware Kompatibilität AVM-Ovation SD6.2 Gerät nicht supported "unable to browse" @servo
    5
  • Nach der bereits oben erwähnten Diskussion bzgl. des Wegfalls des Twonky DLNA Servers im neuen QTS 4.3 Release habe ich mir u.a. auch den integrierten Qnap DLNA einmal angesehen.


    Der ihm vorausseilende (schlechte) Ruf bestätigt sich leider. Folgendes müsste in meinen Augen (dringend) verbessert werden um ihn überhaupt als Alternative in Betracht ziehen zu können:


    1) Kompatibilität
    Der Qnap DLNA Server kann auf meinen Samsung LCD nur einen Bruchteil meiner Videos streamen. Egal ob exotische Kameraformate (vor allem älteren Formats), 4K Demos oder einfach nur gesammelte Werke. Die Filme sollten (inkl. Ton) abspielbar sein. Dies ist eine absolute Paradedisziplin von Twonky der wirklich so gut wie alles (ohne zusätzliche Transkodierung) streamt.


    2) Geschwindigkeit
    Twonky hat für den Scan meiner Medienbibliothek etwa 20 Minuten gebraucht. Der Qnap DLNA benötigt für diesselbe Aufgabe etwa 8-10 Stunden und legt dabei ca. 4 GB Daten in Form von Thumbnails etc. an.


    3) Einstellungsmöglichkeiten
    Der Qnap DLNA kennt kaum mehr als an/aus. Beim Twonky kann man Ordnerstrukturen festlegen, Sonos Boxen einbinden, vom Server aus Streams starten und und und.

  • Kann das von Thesta oben beschriebene nur bestätigen.


    (2 x Samsung TV)


    Zudem taucht der interne DNLA Client beispielsweise bei meinem Musik - Streaming Client "AVM-Ovation SD6.2) noch nicht mal auf bzw. das Gerät meldet mir : "Unable to browse".

    Einmal editiert, zuletzt von servo ()

  • welche qnap Firmware Version liegt den Tests zu Grunde? Gibt es irgendwo eine Liste von Formaten die vom Qnap Server unterstützt werden?

  • Hier mal meine bisherigen Erkenntnisse zum QNAP-DLNA-Server, die mir im Moment einfallen:
    (QTS 4.2.2 b20161214, TS-253pro)


    Fotos:

    • Fotos werden an Clients nur mit einer Höhe von 800 Pixel weitergegeben, was vermutlich der mittleren Vorschaubildgröße der Medienbibliothek entspricht. Das sieht auf dem TV sehr schlecht aus, da nicht der gesamte Bildschirm verwendet wird. Eine dynamische Skalierung der Originalfotos auf die Client-Auflösung (wie es Twonky macht) ist zwingend notwendig. Ich möchte nicht wissen, wie es auf einem 4k-TV aussieht, ist bestimmt sehr hässlich.
      Überhaupt sollte es bei der Leistung der heutigen NAS-Hardware nicht mehr notwendig sein, statische Vorschaubilder voraus zu berechnen. Würden diese On-Demand erzeugt und dann auch gleich in der passenden Größe und Qualität, wäre sowohl die Scan-Geschwindigkeit deutlich besser als auch Platten-Speicherbedarf niedriger.
    • Die verwendeten Vorschaubilder für die Foto-Wiedergabe haben eine miserable Qualität, es lassen sich bereits gravierende Treppenstufen und Artefakte durch die starke Kompression erkennen (bei Twonky deutlich besser).
    • Schön wäre es, wenn die Alben, die über die Photostation erzeugt wurden, sich auch zuverlässig in der Anzeige des DLNA-Servers (z.B. eine eigene Rubrik Alben) wiederfinden würden. Dasselbe trifft vermutlich auf die Videostation-Kollektionen zu (verwende ich z.Z. nicht). So habe ich einige Foto-Alben, diese erscheinen bei nachträglicher Aktivierung der Alben-Darstellung in der Anzeigekonfiguration (im Media-Streaming-Addon via Benutzerdefiniertem Menüstil) nicht. Legt man sie erst nach der Aktivierung an, werden sie angezeigt.

    Musik:

    • Funktioniert mit MP3s (andere habe ich nicht getestet) soweit ganz ordentlich, sowohl Fernsteuerung als auch ID3-Tag-Weitergabe (inklusive Thumbnail).

    Videos:

    • Folder.jpg sowie Videodateiname.jpg werden ignoriert. Für eine schnellere Minivorschaubild-Anzeige sollte diese auch bevorzugt genutzt werden (wenn vorhanden).
    • Alle nicht MP4-Quellformate scheinen oft auf MP4 transkodiert zu werden, obwohl der Client diese nativ unterstützt (z.B. MPEG2-Videos). Manche Konstellationen lassen sich manuell über das Media-Streaming-Addon korrigieren, aber komfortabel ist das nicht wirklich und funktioniert auch nicht immer.
    • Die Konfigurationsmöglichkeit über das Media-Streaming-Addons hinsichtlich gerätespezifischer Format-/Containerkonvertierungen (z.B. MP4 nach TS auf meinen TV) finde ich gut und diese sollte unbedingt beibehalten werden. Allerdings sollte die Erkennung der wirklichen Fähigkeiten der Clients zumindest für die Standardnutzung verbessert werden, die Notwendigkeit zur Anpassung sollte die Ausnahme sein.
    • Für die Transcodierung sollte die Ausgabequalität und die Ausgabegröße (480p ist z.B. keine in der EU brauchbare Größe, eine Option zur Beibehaltung der Originalgröße gibt es leider gar nicht, obwohl das sehr sinnvoll wäre) je nach Gerät in vernünftigen Grenzen anpassbar sein. Aktuell kommen da teilweise unbrauchbare Video-Datenraten oder Mono-Ton (oder gar kein Ton) raus, auf die man überhaupt keinen Einfluss hat. Twonky kann zwar in der QNAP-Konfiguration kein Videotranscoding, aber als generellen Input für ein rundes Produkt finde ich es wichtig.

    Allgemein:

    • Verzeichnisfilter (z.B. alle Verzeichnisse namens xxx ignorieren) und Dateitypfilter lassen sich nicht definieren. Bei Twonky geht es und ich nutze das auch stark. Ideal wäre es, wenn es auch eine Größenfilterung für Fotos geben würde (z.B. ignoriere alle Fotos kleiner als 300x300).
    • Die Geräte-Freigabe über MAC-Adressen lässt sich zwar via Media-Streaming-Addon konfigurieren, scheint aber aktuell nicht zu funktionieren.
    • Eine Webanzeige und -steuerung (wie bei Twonky) wäre sehr hilfreich. Die Stations sind kein direkter Ersatz dafür, da über diese nicht die finale DLNA-Struktur abgebildet wird.
    • Die Scan-Geschwindigkeit ist im Verhältnis zu Twonky eine Katastrophe.

    4 Mal editiert, zuletzt von warpcam ()

  • welche qnap Firmware Version liegt den Tests zu Grunde? Gibt es irgendwo eine Liste von Formaten die vom Qnap Server unterstützt werden?


    Ich hatte die aktuelle QTS 4.3.2 beta Firmware installiert.


    Eine Liste der unterstützten Formate ist (soweit ich weiss) nicht verfügbar.

  • Mit dem QNAP DLNA Server hatte ich immer nach ca 20 min. Abbrüche beim streamen von *.mkv Files auf einen Samsung TV.

  • Von Bang & Olufsen Geräten und Lautsprechern wird der QNAP Server leider überhaupt nicht erkannt. Der Twonky funktioniert jedoch problemlos.

  • Großes Kompliment nochmal an Christian für den Versuch den Qnap DLNA auch nur annähernd auf einen Twonky ähnlichen Stand zu bringen. Don Quijote wäre im direkten Vergleich ein Waisenknabe :rolleyes:


    zu 1) Datei Support
    Mein Samsung UE65HU7200 spielt in Verbindung mit dem QNAP DLNA so gut wie nichts ab was unter Twonky (ohne Transkodierung) problemlos gestreamt wurde. Meine Vermutung/Befürchtung ist, dass der DLNA Server seine Pappenheimer (Clients) kennen und wissen muss mit welchen Parametern er die Daten (an bestimmte Clients) weiterreicht.


    Bevor das nicht geklärt ist macht es in meinen Augen wenig Sinn wenn jetzt jeder meldet sollte Codec X auf Client Y nicht abgespielt werden können.


    christian: Kannst Du vielleicht klären welche Infos wirklich sinnvoll sind um den Datei Support zu verbessern? Vielleicht sogar ein (Qnap) Tool welches Video/Audio Codec Daten loggt?


    zu 2) Geschwindigkeit
    Ich hoffe das kam nicht falsch rüber, die 4 GB Daten sind nur die Thumbnails die beim Qnap Scan erzeugt werden. Wichtig ist das Verhältnis von 8-10 Stunden zu ca. 20 Minuten die Twonky für einen Scan meiner Medienbibliothek benötigt.


    zu 3) Einstellungen
    Den Sonos Support würde ich ehrlich gesagt streichen, wichtiger sind eher die Einstellungen wie die Verzeichnisstruktur dargestellt werden soll. Oder die korrekte Zuordnung der Clients etc...

  • Mit dem QNAP DLNA Server hatte ich immer nach ca 20 min. Abbrüche beim streamen von *.mkv Files auf einen Samsung TV.


    Hallo zusammen,


    das gleiche Phänomen kann ich auch bestätigen sowohl mit DLNA aber auch Twonky, hier ist einfach die TV Hardware zu schwach auch der Brust.


    Nach der Anschaffung eines Fire TV hatte ich das gleiche Thema wieder in Verbindung mit Twonky, da war klar das die Hardware der TS-219 am Limit ist. Unterdessen habe ich das Szenario mit der 4.2.2 und Twonky 8.2.1.0 noch einmal nachgestellt und siehe das es läuft. Wie es ausschaut gab es zwischen durch auch Performance Probleme in den Twonky Versionen.


    Nach dem aus vom Twonky habe ich mich auch nach alternativen umgeschaut und die für mich lautet SMB. Der Zugriff zur Q funktioniert wunderbar und den Rest macht Fire TV.


    Persönlich kann ich nur jeden vor der Nutzung von DLNA / Aktiver Media Library auf der Q warnen. Sollte dies dennoch benötigt werden sperrt auf jeden Fall den Internet Zugriff der Q !



    Viele Grüße


    schaarra

  • TWONKY Es gibt ein 64-er Twonky Package das mit dem QTS 4.3.2 gut läuft. Habe mit meinem alten Lizenszcode (ca. 15€) heute die Version aktiviert. forum-nas.fr/viewtopic.php?f=21&t=5276 und dort die s/share/Multimedia/Music/ /Videos /Photos Ordner freigegeben. In wenigen Minuten waren 700 Alben 500 Videos und 5000 Fotos zum Abspielen auf dem TV bereit (steuerbar vom Laptop oder per Fernsehbedienung).


    Twonky benütze ich seit Jahren; ist wirklich prima und einfach zu handhaben, gut für große Musik-Bilder- und Videosammlungen, auch verglichen mit KODI

  • [Firmware QTS 4.2.3 build 20170213]


    Ich nutze mein NAS hauptsächlich, um Musik an meinen 'Cambridge Stream Magic 6' Player zu streamen. Und in dieser Funktion bereitet mir der eingebaute DLNA-Server viel Verdruss, während Twonky weitgehend zuverlässig und mit hohem Anwendungskomfort seinen Dienst verrichtet. Zur Einordung: Ich habe derzeit etwa 8.000 Musikdateien in hoher Auflösung (FLAC) auf dem NAS liegen - mit steigender Tendenz.


    Im Einzelnen:


    Twonky

    • stellt die Medienbibliothekdaten (Künstler, Album, Titel usw.) zügig am Cambridge Player und an der dazugehörigen Smartphone App bereit
    • übermittelt die in den einzelnen Dateien eingebettete Cover Art originalgetreu hochauflösend auf die Cambridge App.
    • bietet Komfortsuchfunktionen wie z.B. eine Suche nach gruppierten Anfangsbuchstaben der Künstler (ABC, DEF, GHI usw.), was sehr hilfreich ist, wenn man sich für das Album eines Künstlers "im Alphabet weiter hinten" entscheidet.
    • harmoniert perfekt mit meiner Cambridge App.

    QNAP DLNA

    • macht für mich nicht nachvollziehbare "Zicken" bei der Bereitstellung von Cover Art an meine Cambridge App: überwiegend funktioniert die Cover Art gar nicht, und wenn doch, dann in einer komprimierten (und sichtbar verpixelten) Auflösung.
    • braucht "ewig", um die Medienbibliothekdaten am Player und auf der App bereitzustellen.
    • hat keine Komfortsuchfunktionen (wenn ich z.B. die Künstler Yura Yura oder Zero Degree aufrufen will, kann ich mir zwischendurch einen Kaffee aufsetzen und warten, bis QNAP DLNA offenbar all die 8.000 Dateien einzeln durchforstet hat, was im Übrigen auch durch durchaus hörbare "hektische" HDD-Aktivität unterstrichen wird).
    • übermittelt nur den Album-Künstler, nicht aber den Künstler des gerade spielenden Tracks an den Cambridge Player (was bei Compilations dann bei jedem Stück die nicht hilfreiche Anzeige 'Various Artists' als Künstler verursacht)
    • hat es als bisher einziger Medienserver geschafft, während einer Albumsuche meinen Cambridge Player zum Absturz und Neustart zu bringen.

    Serviio
    (der Vollständigkeit halber auch ein paar Worte zu einer Alternative, die ich glaubte, im QNAP-App Store gefunden zu haben):

    • hat zwar sogar noch bessere Komfortsuchfunktionen als Twonky (ist "feiner" konfigurierbar)
    • braucht aber leider "ewig", um Medienbibliothekdaten aufzurufen
    • komprimiert und "verpixelt" die Cover Art
    • wurde von mir nach nur wenigen Tests daher noch am selben Tage wieder deinstalliert... :-(


    Noch funktioniert Twonky 8.2.1 bei mir, aber die Ankündigung von QNAP, den Support einzustellen, hat mich schon, wie offenbar auch viele andere User, ziemlich sauer gemacht...

  • Hi,


    ich hatte ja nach der Ankündigung der offiziellen Twonky-App noch behauptet, mir halt einfach selber eine Twonky-Lizenz zu kaufen. Nach der Aktion mit der Pflicht zum Lynx-Konto mit dem 8.4er Twonky hab ich jetzt doch nach langer Zeit dem Qnap-Medienserver eine Chance gegeben.


    Mein Szenario ist allerdings auch recht "dankbar" weil so 08/15:
    Musikstreaming (ausschließlich MP3) an einen Sony BluRay-Player.
    Die Bibliothek umfasst aktuell ca. 11000 Lieder, Änderungsrate derzeit eher gering.


    Bisher hat der Qnap-DLNA dafür tadellos funktioniert. Mit den angebotenen Optionen komme ich aus und das Streaming ist zuverlässig. Performance beim Liederwechsel und Bibliotheksscan auch ausreichend.
    Ich bleib erstmal dabei und vermisse den Twonky aktuell nicht.


    Gruß René