TS-253A Linux Station: Installation von Ubuntu 16.04 bricht bei 51%ab

  • Hallo allenost,


    hast Du diesen Thread hier gelesen? Das Problem ist bekannt und wird seitens QNAP behoben. Es ist ein Bug in der Container Station.

  • Hallo in die Runde,


    auch ich bin leider noch absoluter Anfänger, hoffe aber, dass Ihr mir hier helfen könnt, da mein Problem irgendwie mit Eurem Thema zusammen hängt.
    Sollte das nicht der Fall sein, bitte in den richtigen Thread verschieben oder mit mitteilen, dass ich ein neues Thema aufmachen soll.


    Zum Problem:
    Ich hatte festgestellt, das ich nach einem Firmwareupdate den von QNAP unterstützten Twonky nicht mehr nutzen kann und mit Hilfe eines QNAP Vorschlags (https://www.qnap.com/de-de/how…n-linux-station-in-ubuntu), dann versucht Twonky mit Linuxstation und Ubuntu zu installieren.
    Leider hat dies nicht funktioniert, obwohl alle Programme bei mir beim ersten Mal komplett und ohne Fehler durchinstalliert wurden. Den Twonky habe ich dann nicht auf die Reihe bekommen.
    In der Zwischenzeit habe ich den Twonky mit der manuellen Installation außerhalb von Linux ans Laufen gebracht. Alles in Butter dachte ich mir, bis ich feststellte, dass das NAS beim Neustart immer wieder die Start-IP wechselt und nur, wenn die "richtige Adresse" bei Start gezogen wird, kann ich auch auf den Twonky zugreifen und mein Multimedianetzwerk nutzen und streamen.
    Inerhalb eines weitern Threads Twonky 8.4 - Konfiguration, Port 9000 öffnet sich nicht (Qnap-Software 4.3.3) Problem gelöst!, hat biboca mich auf den Tipp gebracht, das ggf. bei mir in den Einstellungen "Netzwerk- und virtueller Switch" was nicht in Ordnung ist. Das hat sich in meinen Augen auch bestätigt.


    Auf Grund der oben beschriebenen Vorgeschichte, hatte ich Linuxstation, Ubuntu und Container Station per Appcenter installiert und dann Linuxstation wieder entfernt. Damit dachte ich, ist alles wieder in Ordnung. Bis ich dann meine Einstellungen überprüft habe.



    Netzwerk und virtueller Switch - Schnittstellen.jpgNetzwerk und virtueller Switch - Systemstandardgateway.jpgNetzwerk und virtueller Switch - Virtueller Switch.jpgNetzwerk und virtueller Switch.jpg



    Wie Ihr sicherlich besser beurteilen könnt, sind immer noch Reste in der Installation vorhanden oder nicht deinstalliert worden. Und ich vermute ganz stark, das dies der Grund ist, warum jedes Mal, wenn die NAS täglich neu startet, einen andere IP-Adresse als Start IP gezogen wird.



    Meine Bitte an Euch ist, mir zu sagen, wie ich die "Reste" der Installation wieder deinstalliere oder von der NAS entferne. Insbesondere Ubuntu kann ich per Appcenter nicht deinstallieren oder auch nur finden. Die Container Station ist noch installiert.



    Vielen Dank für Eure Hilfe im Voraus.

  • Die Virtual Switches mit der IP Beginnend 10.x.x.x sind beide von der Container Station angelegt worden.

  • Das heißt ich muss im Appcenter die Container Station entfernen und alles ist wieder gut? Und wie funktioniert dass?


    Ist damit auch Ubuntu wieder runter vom System?


    Ich möchte ja nur noch Adapter 1 und Adapter 2 in den Einstellungen haben.


    Für mich mit den Einstellungen: Adapter 1 = xxx.xxx.x.160 und Adapter 2 = xxx.xxx.x.161


    und keine virtuellen Switche!


    Was muss ich denn tun, um diesen Zustand wieder zu erreichen?

    Einmal editiert, zuletzt von NAS-Driver1 ()

  • Ubuntu läuft in der Linux Station. Wenn Du diese deinstallierst, sollte Ubuntu weg sein. Das mit den Switchen hat aber erstmal was mit der Container Station zu tun. Wenn Du dieses deinstallierst, wird die Container Station auch die von Ihr selbst angelegten Switche entfernen. Ob es dann dem Zustand davor entspricht kann ich nicht sagen. Das musst Du selbst testen. Sorry

  • Hallo ht81,


    alles deinstalliert, gebootet und nun scheint alles wieder in Ordnung zu sein.
    Zusätzlich habe ich den Adapter 1 mit der von mir gewünschten festen IP versehen.


    Das ganze hat auch über´s Wochenende bei "familiärer Höchstlast" nicht schlapp gemacht. :thumbsup:


    Danke für die Hilfe.