[Howto] MyQnapCloud.com auf dem Speedport W 724V Typ B einrichten

  • Auf dem Speedport W 724V sind nur die DynDNS-Dienste DynDNS.com, NO-IP.com, Selfhost.de, TZO.com und Strato verfügbar. Wer den kostenlosen Service von MyQnapCloud.com nutzen möchte muss in die Trickkiste greifen.


    [NAS Typ:] TS-431+
    [Firmware:] 4.1.4.20150804
    [Getestet:] ja
    [Sonstige Modifikationen:] keine
    [Router:] Speedport W 724V Typ B (funktioniert mit großer Wahrscheinlichkeit auch auf anderen Speedport-Routern dieser Serie)


    1. Den eigenen NAS auf https://www.myqnapcloud.com registrieren.


    2. Mozilla Firefox installieren


    3. Mit dem soeben installierten Firefox auf dem Speedport mit dem Gerätepasswort anmelden.


    4. Zum Menüpunkt [Internet/Dynamisches DNS] navigieren.


    5. Einen Haken bei "Dynamisches DNS verwenden" setzen


    6. Mit der rechten Maustaste auf das Dropdownfeld "DynDNS.com" klicken und "Element untersuchen" anklicken.


    7. Es öffnet sich ein Bearbeitungsmenü im unteren Bereich des Browsers


    8. Dort den Absatz "jquery-selectbox-currentItem" öffnen. Nun müsste DynDNS.com zu sehen sein. DynDNS.com mit der linken Maustaste doppelklicken, sodass der Name geändert werden kann. Hier wird nun myqnapcloud.com eingetragen.



    9. So wie auf den Bildern zu sehen, sollte nun im Dropdownmenü myqnapcloud.com zu finden sein.


    10. Unter Domänenname trägt man den Hostnamen ein, den man auf MyQnapCloud vergeben hat. (Nicht den Hostnamen des NAS im eigenen LAN)


    11. Die Zugangsdaten von MyQnapCloud werden darunter eingetragen. Anschließend klickt man auf speichern. Die Werte werden nun in die Konfigurationsdatei des Routers eingetragen. Ruft man die Seite erneut auf, steht wieder DynDNS.com im Dropdownmenü. Das ist nicht weiter schlimm, solange man nicht auf speichern klickt. Andernfalls müssen die Schritte 6-10 wiederholt werden.


    Nun sollte der NAS aus dem Internet über die Adresse https://nasqnap55.myqnapcloud.com:8080 erreichbar sein. (Namen wurden natürlich zu Testzwecken angepasst). Auch wenn sich die öffentliche IP-Adresse des eigenen Routers ändert. Falls eine Portweiterleitung notwendig sein sollte, muss diese separat im Router eingerichtet werden. Diese lässt sich im Speedport W 724 V unter [Internet/Portfreischaltung/Port-Umleitungen und Port-Weiterleitungen/TCP Umleitungen] einrichten. Dort kann im öffentlichen Teil zum Beispiel 8080-8080 und im privaten LAN-Teil 443-443 (mit SSL-Verschlüsselung) eingetragen werden. Port 443 muss auf dem NAS als SSL-Standardport vergeben sein. HTTPS ist ebenfalls wichtig. Nun wird der öffentliche Port 8080 an den lokalen Port 443 (am NAS) weitergeleitet. Warnmeldungen bezüglich fehlender Zertifikate im Browser können ignoriert werden.


    WICHTIG! Öffentliche IPs und Adressen können NUR aus dem Internet erreicht werden! Eine Verbindung aus dem LAN ins Internet und wieder zurück ins LAN funktioniert nicht. Wer also eine öffenliche IP (z.B. 85.201.56.110) aus dem lokalen LAN aus versucht zu erreichen, wird wenig erfolgreich sein. Nutzt zum testen das Smartphone über UMTS. Schaltet aber das WLAN aus!


    Ich hoffe, die Anleitung hilft euch weiter. Viel Spaß damit! :D :D

    Dateien

    • 05.JPG

      (28,39 kB, 452 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 04.JPG

      (76,27 kB, 451 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 03.jpg

      (119,88 kB, 444 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 02.jpg

      (69,61 kB, 434 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 01.JPG

      (36,64 kB, 431 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Moin,


    meinerseits eine kleine Erweiterung für den Speedport W723V ;) Dort ist es nämlich ein wenig anders.


    Am Anfang wieder Rechtsklick auf DYNDNS.com und Element untersuchen anklicken.
    Dann im sich öffnenden Menü zu Option navigieren und dort den Wert auf myqnapcloud.com ändern. Dann sollte im Dropdown wieder myqnapcloud.com stehen. Bei Domänenname eure ganze Domäne angeben. Also zum Beispiel maxmustermann.myqnapcloud.com. Bei Username einen Benutzer der Nas angeben also z.B den Admin mit PW oder einen von euch erstellten Nutzer mit PW...




    Dann bei Portweiterleitungen die Ports eintragen ... Ihr müsst natürlich das entsprechende Gerät auswählen. In meinem Fall habe ich das Gerät über Netzwerk/Geräteliste umbennant normalerweise generiert der Router so etwas wie PC-ere1 oder ähnlich. Ihr erkennt eure Nas an der MAC-Adresse.



    Dann noch auf der NAS https aktivieren (siehe Bild) und fertig.

    Dateien

    • 3.jpg

      (117,05 kB, 260 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 2.jpg

      (147,78 kB, 251 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
    • 1.jpg

      (286,27 kB, 248 Mal heruntergeladen, zuletzt: )
  • Ganz stark, tausend Dank für diesen Tipp. Hat mich heut bei der Einrichtung sicher 2,5h gekostet dieser Mist. Nachtrag zum Speedport W724V Typ C:
    Auch hier bei Domänenname den ganzen Pfad eingeben, z.B.:


    xxxxyyyy.myqnapcloud.com


    Gruss Basti

  • Hallo zusammen,

    altes Thema, aber dennoch würde ich gerne wissen was ich falsch mache.

    Die QNAP ist über "name".myqnapcloud.com nicht erreichbar.

    Ich habe die Portweiterleitung wie folgt konfiguriert:

    pasted-from-clipboard.png


    Jegliche Kombination von

    8080 - 443 - 443

    8080 -8080 8080 - 8080

    443 - 443 443 - 443


    wurden auch versucht.


    Dyn DNS ist wie folgt:
    Anbieter: myqnapcloud.com

    Domäne: name.myqnacloud.com

    User: mailadresse & admin versucht

    PW:


    Am besten ich kaufe einfach eine Firewall oder :D?

  • Oh gut zu wissen, danke Jagi. Dann muss ich jetzt sowieso nach einer Firewall schauen, der Router ist Schrott und kann kein VPN.

  • Stimmt dieser Speedport kann das noch nicht. Ein Kumpel von mir hat einen Smart 3 neu bekommen. der kann mittlerweile VPN. Da war ich echt erstaunt. :)

  • Wir wollen ja nicht mehr ausflippen und böse werden wenn es um fragliche Portweiterleitungen geht...

    8080 - 443 - 443

    8080 -8080 8080 - 8080

    443 - 443 443 - 443

    ... aber Warnungen und Empfehlungen sollten dennoch ausgesprochen werden finde ich:

    Derartige Weiterleitungen solltest Du unbedingt unterlassen und lieber...

    Am besten ich kaufe einfach eine Firewall oder :D?

    ... genau das tun um ein VPN erstellen zu können. 8o


    Hier übrigens der Link zum Thread den Jagi meint und darin enthalten auch Links zu Artikeln weshalb Du das mit den Weiterleitungen sein lassen solltest.


    Edit: Schon wieder überschnitten... hab ich echt 10min für diesen Post gebraucht? :/:beer:

  • Eindeutig ein Post zu viel, in Anbetracht dass während meines Schreibens schon alles geklärt war ;)

    Zu meiner Verteidigung: ich war während des Schreibens einmal Bier holen und einmal pinkeln :P

  • Danke tiermutter , das System wollte ich erstmal rudimentär testen und mit Synology vergleichen.

    Mir ist bekannt was Du schreibst und es hat sich somit auch erledigt. Dankeschön :)

    Jetzt muss ich erstmal eine passende Firewall + Accesspoint finden

  • APs, schaue mal bei Ui.com, das haben wirklich viele im Kollegenkreis und einige davon konnte ich auch von der pfSense überzeugen, bei einigen arbeite ich noch dran;)

  • Ubiquiti USG Netzwerk/Router ( 3 Gigabit-Ethernet-Ports, UniFi-Controller) & Networks 2.4GHz/5GHz, 867Mbit, 122m 1x 10/100/1000, 24V Passiv PoE, UAP-AC-LITE


    Mit dem Set hätte ich Firewall und AP in einem, erinnert mich an den von Dir genannten AP

    2 Mal editiert, zuletzt von gonzo89 ()

  • Ja das ist dann die Dream Machine, wird dann über den Controller verwaltet und kann einiges, jedoch nicht im Ansatz so viel wie eine pfSense.


    Ist daher aber ggf. auch ein wenig Anwenderfreudlicher.


    Aber auch die kann so viel, das du dich zuvor besser mal ein wenig einlesen solltest.

  • Ich habe lange genug Cisco ASA administriert, ich komm klar, auch wenn alle etwas anders aussehen. Bei den ganzen Heimgeräten tu ich mir eher schwer, die Unterschiede rauszufinden und eine Entscheidungsmatrix aufzustellen.

  • Dann ist eine Sense das richtige, auch wenn die im Detail etwas anders funktioniert als eine ASA.