NAS im Kühlschrank betreiben?

Wir haben unsere Datenschutzerklärung zum 22.05.2018 aktualisiert.
  • Ich verstehe das Problem mit der Luftfeuchtigkeit nicht.


    Die Physik ist klar, warme Luft speichert mehr Feuchtigkeit als kalte. Wird warme Luft herunter gekühlt kondensiert sie an der Stelle. Warum das in diesem Fall ein Problem darstellen sollte ist mir schleierhaft.


    1. Der Kühlschrank ist Luftdicht. D.h. da kondensiert gar nichts, da die Luft im Kühlschrank trocken ist.
    2. Der Kühlschrank wird kurz geöffnet damit man rein schauen kann (warum auch immer), dann wird die kalte Luft mit warmer feuchter Luft ausgetauscht. Also ist warme feuchte Luft im Kühlschrank, die nun herunter gekühlt wird und das Wasser kondensiert. Aber sicherlich nicht an der NAS, da die warm ist im Vergleich zu den Kühlschrankwänden, die läuft ja ständig und produziert Abwärme. Also wo kondensiert das Wasser? An der kältesten Stelle und die ist die Rückwand des Kühlschranks, dort läuft das Wasser herunter, sammelt sich und wird außen verdampft. D.h. auch, dass man keinen Entfeuchter braucht, das macht jeder Kühlschrank von alleine. Ist die Temperaturdifferenz nicht zu groß zwischen Kühlschrank und Umgebung (Weinkühlschrank), dann sollte man den Kühlschrank problemlos öffnen und schließen können so oft man will, da die NAS sicherlich so warm wie die Umgebungstemperatur ist.


    Will man stärker herunter kühlen, kann man den Kühlschrank auch einfach ausschalten und nach zwei drei Stunden ihn erst öffnen, wenn der Innenraum durch die NAS warm genug geworden ist. Wenn man ihn dann öffnet kondensiert gar nichts, schließt man ihn wieder und schaltet ihn ein kondensiert das Wasser an der Rückseite des Kühlschranks und nicht an der NAS.

  • Da wo der Taupunkt ist, ganz einfach. Da du ein Kühlschrank verwenden willst, der so gegen 7°C eingestellt, und die NAS permanent wärme abgibt, dürfte es am ehesten die CPU und Festplatten treffen. ..und nein die Luft im Kühlschrank ist die selbe wie aussen (selbe feuchte). Der Entfeuchter kann helfen den Taupunkt zu verschieben, um den Effekt zu verhindern müsstest du der Luft jedoch sämtlich Feuchtigkeit entziehen. Was angesichts der vielen Gase in der Luft (Sauerstoff Stickstoff usw) nicht ganz einfach werden dürfte.


    Wer's nicht glaubt soll mal ne Tasse Tee ~55-45°C in den Kühlschrank stellen, und bedenken die NAS diese Temperatur hält und auch halten muss, weil ansonsten die Elektronik aufgrund der Kälte bzw des gesenkten Widerstands drauf geht.

  • Und wenn Du in Deinem Kühlschrank mal richtig nachschaust, wirst Du sehen, dass sich die Feuchtigkeit am Kältetauscher im Eisfach niederschlägt und nicht an der vergleichsweise warmen Teetasse (NAS).
    Es geht um die Taupunktunterschreitung, womit klar ist, dass sich Feuchtigkeit nur an vergleichsweise kälteren Flächen niederschlägt.

    2 Mal editiert, zuletzt von biboca ()

  • Na dann steht da dem Realexperiment nichts im weg.


    Ich bin nur ein kleines licht. Da mich die Thematik jedoch interessiert würde ich von dir/euch gerne wissen :

    • Wenn der Kühler auf ~7°C gekühlt wird, und die NAS dem permanent entgegenwirkt, welche Temperatur hat dann die Luft im Kühler 24h nach einschlaten?
    • Basierend auf den Klimabedingungen ausserhalb des Kühlers, und des Klimas im Kühler -Lufttrockner mit eingerechnet- läge der Taupunkt bei..?
    • Wo kondensiert die Luft eher: Da wo die die warme Luft aus dem NAS auf die kalte Wand des Kühlers trifft, oder da wo die Luft des Kühlers auf die warme Elektronik vom NAS trifft?
  • Ich würde ja nicht auf 7 Grad kühlen, sondern halt Stufe 1 - und mir was suchen wo es halt 18 Grad "kühlt".


    Das Problem wird sein, dass die TS453 mit 4 Platten gut 50W "Heizleistung" hat - also müsste der Kühlschrank wenigstens mal 100W haben zum kühlen. Was überall aber auch gesagt wird ist, dass dann das Kühlaggregat dauernd laufen würde und dass die Aggregate nicht dafür ausgelegt sind. Fazit - nach kurzer/langer Zeit wäre das Aggregat wohl platt. Nur was ist kurz/lang ?

  • Das Realexperiment kannst Du jeden Tag in Deinem Kühlschrank ansehen. Das Eis bildet sich auf dem Kühlkörper.
    Bist Du Brillenträger? Dann weisst Du, dass im Winter Deine kalte Brille beim Reinkommen beschlägt und nicht die warme Teetassen auf dem Tisch.
    Beschlägt die warme Bierflasche, wenn Du sie in den Kühlschrank stellst oder wenn Du sie kalt heraus nimmst?

  • Die Kühlschrank-Variante war doch ursprünglich nur eine Idee. Es gäbe ja noch mehr Lösungen für das eigentliche Problem. Ich würde ein Plexiglasgehäuse basteln, aber mehr so als Rahmen mit großen offenen Seiten, die mit ner Feinstrumpfhose bespannt sind. Alternativ natürlich passendes, dafür gedachtes Filtermaterial. Staubgröße und entsprechend benötigte Filtergröße sollte ein Industriebetrieb vom eigenen Abfall ja kennen. Das ganze dann in den von der Staubquelle entferntesten Raum.


    ODER


    über einen Netzwerkaufbau nachdenken, wo man das NAS komplett extern aufstellen kann.

    • Wenn der Kühler auf ~7°C gekühlt wird, und die NAS dem permanent entgegenwirkt, welche Temperatur hat dann die Luft im Kühler 24h nach einschlaten?
    • Basierend auf den Klimabedingungen ausserhalb des Kühlers, und des Klimas im Kühler -Lufttrockner mit eingerechnet- läge der Taupunkt bei..?
    • Wo kondensiert die Luft eher: Da wo die die warme Luft aus dem NAS auf die kalte Wand des Kühlers trifft, oder da wo die Luft des Kühlers auf die warme Elektronik vom NAS trifft

    Die Fragen sind sehr schwer zu beantworten, da es von vielen Faktoren abhängt, die nur wiederum beantwortet werden können, wenn genauere Daten seitens der Hersteller der Kühlschränke vorhanden wären.
    Dennoch, all das ist unabhängig davon, wo etwas taut.


    Es bildet sich an der Stelle Kondenswasser, an der Luft heruntergekühlt wird, da warme Luft eine höhere Wasserdampfkonzentration aufweist, als kalte Luft.
    Wo ist es kalt in diesem Szenario, nicht an der NAS, sondern an der Rückseite des Kühlschranks. Daher bildet sich auch beim Kühlschrank daheim an der Rückseite das Kondenswasser und nicht an den Dingen, die man warm rein stellt.


    Das einzige Risiko mit Kondensation ist in dem Moment, in dem warme feuchte Luft durch das Öffnen der Türe in den Kühlschrank strömt, dort abkühlt und kondensiert (genauso wie bei -10 Grad die Atemluft sichtbar ist). Ist die NAS aus und genauso kalt, wird auch an der NAS das Wasser kondensieren. Läuft sie und ist merklich wärmer als der Rest des Kühlschrankes so wird der großteil an der Kühlschrankwand kondensieren, ein winzig kleiner Teil am Gehäuse der NAS, noch ein kleinerer Teil an kalten Stellen auf dem Board und gar nichts am CPU Kühler, da der gut warm sein dürfte.

  • Und wenn man den Kühlschrank zu einem Temperaturhalteschrank umbaut (Kühlungsaktivität verringern und präzise steuern) , der irgendwas um die 22° C »Raumtemperatur« hält, so dass das NAS von der Temperatur her arbeitet, als stände es in einem normalen Zimmer?


    Ha - oder einfach einen ganz normalen Serverschrank, grob abgedichtet, also nicht hermetisch, nur halbwegs zu rundrum und dann aber einen leichten Überdruck darin erzeugen mit getrockneter, sauberer Luft von außen.

    Einmal editiert, zuletzt von Horst Girtew ()

  • Abseits vom Taupunkt finde ich es auch spannend dass ein Heizkörper in einem -mehr oder weniger engem- Luftdichten Raum steht, und die Luft unerbittlich erhitzt. Um eine Überhitzung in Rekordzeit zu verhindern wird diese Luft von aussen durch den Luftdichte Behälter gekühlt. Diese Kühlleistung muss ordentlich sein, da man ansonsten den Heizkörper auch gleich an der frischen Luft betreiben könnte. Sie darf jedoch auch nicht zu stark sein, da es ansonst passiert könnte das der Heizkörper zu sehr abkühlt. Auch dürfen weder Heizkörper noch Kühlkörper pausen einlegen oder ausfallen, da ansonsten das Gleichgewicht erneut kippen würde. Als unwissender IT Fuzzy würde ich mal behaupten das hier eine gigantische Energievernichtungsmaschiene mit hohem Risikopotential gebaut werden soll. Wie auch immer die Klimatischen Bedienungen sind, aber ich denke es ist wohl einfacher und sicherer der NAS eine effizientere Kühlung (Leistungsfähiger Lüfter/Kühlkörper, ev Wasser) zu verpassen, oder sie in einer Klimatisierten Umgebung zu betreiben, oder meinetwegen auch das Innenleben des Kühlschranks zur Kryo-Kühlung für die NAS umzubauen (ohne den Schrank), alls sie in einem Luftdichten Behälter sicher zu betreiben.

  • Da gebe ich dir recht, es gibt sicherlich effizientere und bessere Möglichkeiten als einen Kühlschrank umzufunktionieren.


    Man sollte sich klar machen was man eigentlich will/braucht. Das NAS wird ja nicht in unwirtlichen Gegenden benutzt die außerhalb der Spezifikation der NAS liegen. Das NAS soll 'nur' Staubgeschützt aufbewahrt werden. Das einfachste ist dann ein Schaltschrank mit einem feinen Luftfilter.


    Falls das nicht reichen sollte, da man die NAS auch vor der Feuchtigkeit, besonderen Gasen etc. schützen will, macht man den Schrank halt Luftdicht und versucht, wie Bordi schon sagte, die Kühlung so zu gestalten, dass das NAS nicht überhitzt. Die Betriebsbedingungen in den Philipinen bedeutet Außen-Temperaturen von 35 Grad Celcius, d.h. nichts besonderes und geringer als eine mögliche NAS Zieltemperatur von vielleicht 50 Grad. D.h. einen wärmeisolierenden Schrank braucht man nicht, ist sogar hinderlich, ein Stahlschrank reicht aus, der durch Konvektion die Wärme von Innen nach Außen abgibt. Ist die Außenfläche des Schrankes groß genug muss man vielleicht gar nichts an der NAS ändern, da die Wärmeleitung gut genug ist. Produziert die NAS zu viel thermische Energie, die nicht gut genug abgeleitet wird, so muss man halt optimieren. Will man an der NAS nichts ändern kann man ein Peltier Element in den Schrank bauen, was zwar wieder zusätzliche Dauer-Kosten verursacht, aber dafür erlischt die Garantie der NAS nicht.


    So lange die Außentemperaturen nicht höher oder gleich sind wie die NAS Betriebsbedingungen braucht man keinen Kühlschrank. Da geht es auf Dauer günstiger.

  • Als HW-kanone würde ich dir eher zu Hochleistungslüfter raten - soweit dies Akustisch verträglich ist. Ansonsten zu Wasser. Um Staub und die 35°C brauchst du dich nicht sorgen. Staub geht immer, solange die NAS nicht komplett im SAND verbuddelst ist, ist Staub nur optisch "störend". Schon eher "gefährlich" ist die Luftfeuchtigkeit, und stark wechselnde Klimatische Bedingungen (Tag/Nach). Da reden wir von Korosion und Tropfenbildung die gross genug sind um einen Kurzschluss zu verursachen, oder die Funktion/Kühlung zu beeinträchtigen.
    Hochrisiko ist hingegen einsperren. Ein Durchschnittlicher Lüfter setzt ca 1m3 pro Minute um. Dabei erhitzt sich die Luft währen dem Durchlaufen der NAS um ca 15°C (alle werte mir realistischer Basis, aber dennoch Pi mal Daumen). Das muss dir bewusst sein! Klartext: Wen du die NAS in eine ca 1m3 grosse Luftdichte ungekühlte Tonne steckst, werden die Lüfter innerhalb weniger Minuten 50°C warme Luft zum Kühlen ansaugen. Wird die Tonne gekühlt, und ist zudem noch eine Luftentfeuchter im Spiel, sind die variablen von ausfallmöglichkeiten so vielfältig das der Tod deiner NAS -am ehesten durch kurzschluss- bereits vorprogrammiert sind.

  • Als HW-kanone würde ich dir eher zu Hochleistungslüfter raten - soweit dies Akustisch verträglich ist. Ansonsten zu Wasser. Um Staub und die 35°C brauchst du dich nicht sorgen. Staub geht immer, solange die NAS nicht komplett im SAND verbuddelst ist, ist Staub nur optisch "störend". Schon eher "gefährlich" ist die Luftfeuchtigkeit, und stark wechselnde Klimatische Bedingungen (Tag/Nach). Da reden wir von Korosion und Tropfenbildung die gross genug sind um einen Kurzschluss zu verursachen, oder die Funktion/Kühlung zu beeinträchtigen.

    Auf Dauer beeinträchtigt Staub die Kühlleistung. Warum sollte die Luftfeuchtigkeit gefährlich werden, wenn dei NAS ständig die selbe Betriebstemperatur hat, die oberhalb der Umgebungstemperatur liegt, dann kondensiert an der NAS an keiner Stelle irgendwo irgendetwas, da die Wasserdampfsättigungskonzentration mit der Temperatur zunimmt und nicht abnimmt. Zudem ist er an einem ganz normalen Ort, bei dem das Wetter genauso stabil ist wie bei uns, nur eben ein bisschen warm-feuchter, ist der NAS aber egal.



    ochrisiko ist hingegen einsperren. Ein Durchschnittlicher Lüfter setzt ca 1m3 pro Minute um. Dabei erhitzt sich die Luft währen dem Durchlaufen der NAS um ca 15°C (alle werte mir realistischer Basis, aber dennoch Pi mal Daumen). Das muss dir bewusst sein! Klartext: Wen du die NAS in eine ca 1m3 grosse Luftdichte ungekühlte Tonne steckst, werden die Lüfter innerhalb weniger Minuten 50°C warme Luft zum Kühlen ansaugen. Wird die Tonne gekühlt, und ist zudem noch eine Luftentfeuchter im Spiel, sind die variablen von ausfallmöglichkeiten so vielfältig das der Tod deiner NAS -am ehesten durch kurzschluss- bereits vorprogrammiert sind.

    Was heißt hier realisitischer Basis. Diese Aussage kann man nur treffen, wenn man weiß welche Verlustleistung die verwendete CPU hat, wie groß der Temperaturunterschied zwischen Kühler und Umgebungstemperatur ist und wie gut die Wärmeleitung ist.
    Die erwärmte Luft gibt die thermische Energie auch an die Seitenwände der Tonne ab, die schließlich kälter als die 50 Grad sind. Verbessert man die Wärmeleitfähigkeit duch Vergrößerung der Oberfläche bspw. kann bei 50 Grad evtl. ein Gleichgewichtszustand produziert werden, dass sich das nicht weiter aufheizt.
    Wozu ein Luftentfeuchter in einer hermetisch abgeschlossenen Box benötigt wird, die bei einer konstanten Temperatur gehalten wird, somit keine Kondensation eintritt, erschließt sich mir ebenso nicht. Anders sieht es aus, wenn die NAS Abends abgeschalten wird und herunterkühlt, dann braucht man so ein paar Kügelchen die die Feuchtigkeit aufnehmen, anstelle der NAS.


    Um noch eine kleine physikalische Rechnung hinzuzufügen:


    cbk hat eine TVS-863, die bis 40 Grad Umgebungstemperatur betrieben werden darf und eine Verlustleistung von 70 Watt aufweist.
    Nun kann man mit dem Modell eines schwarzen Körpers die Leistung berechnen, die jeder Körper (bspw. der Kasten) als elektromagnetische Strahlung aufgrund seiner Temperatur abgibt: Leistung P = Stefan-Boltzmann-Konstante * Fläche * Temperatur^4
    Natürlich absorbiert er auch die Energie von außen, d.h. auf den Philippinen evtl. 30 Grad. Nur eben weniger als er abgibt, da die Temperatur geringer ist. D.h. am Ende wird der Kasten immer etwas Energie an die Umgebung abgeben, da der Kasten wärmer (40 Grad) ist als die Umgebung (30 Grad). Wir haben die Leistung die er abgeben soll (70 Watt), gesucht ist nur noch die dazu nötige Fläche.
    Im Idealfall ist der Emissiongrad 1, d.h. man hat Strahlungsleistung = 1 * Stefan-Boltzmann-Konstante * Fläche * (T_innen^4 - T_außen^4), ergibt eine Fläche von ca 1m^2, macht eine Seitenlänge von 40cm bei einem Würfel.


    Alles nur theoretisch. In der Praxis kommt die Konevktion noch hinzu wodurch noch mehr Energie abgegeben wird, dafür ist der Emissiongrad nicht 1, sondern vielleicht nur 0,5 bei schwarz eloxiertem Alum, etc.


    Worauf ich hinaus will: Die Box wird nicht unendlich heiß! Desto größer die Fäche, desto weniger stark heizt sie sich auf und desto weniger muss ich mir sorgen machen, allein durch die Strahlungsleistung.

  • Hallo ich habe zu denn Thema eine frage

    Wie sieht es denn mit der Langzeit Erfahrung aus von denn nas im Weinkühlschrank?


    Ich suche für meines eine neue kühlmöglichkeit eingesetzt wird

    QNAP-TS-1263U-RP

  • Kürzlich hat Microsoft ein ganzes kleines Rechenzentrum im Container im Meer versenkt. (Google findet die Beiträge dazu, das ist kein Aprilscherz! ;-))

    Wer also am Meer wohnt...

  • UpSpin


    Die aktuellen Temperaturen ich weiß das die Temperaturen nicht wirklich hoch sind aber ich mache mir ein kopf wegen denn Sommer


    Prozessor: 50°C

    System: 44°C

    Alle HDD: 34-38°C


    Temperaturen sollen um ca 10 crad runter gehen


    ThomasK das hab ich schon gelesen

  • Wo wohnst Du, in der Sahara 8)?

    Da sind alles vollkommen normale Werte, ich denke nicht das die (Aussen) Temparaturen noch viel weiter ansteigen als sie in den letzten Wochen bereits waren.

    Wenn das NAS nicht in der prallen Sonne steht musst Du Dir keine Gedanken machen.


    Auf einem meiner Systeme haben ausserdem alle HDDs ca. 42/43°C, das sind welche mit 7200rpm, die mit 5400rpm liegen auch alle im Bereich 35/36°C.


    Gruss

  • Sahra nicht ganz nur ein Altbauwohnung xD

    In denn zimmer wo es derzeit steht sind es gerade miese 28 crad


    Ne in der prallen sonne steht es nicht

    Es steht nur ca 2 bis 3 std in der sonne



    Ich gebe zu ich bin lieber etwas zu vorsichtig, hab das system erst vorigen monat bekommen