Lights-Out Beta 1 für QNAP QTS

Liebe QNAP Community,

die erste Beta für Lights-Out unter QNAP QTS ist verfügbar!



Wer genauer wissen möchte, was Lights-Out macht, findet in diesem Forumsbeitrag eine genauere Beschreibung.


Die Installationsanleitung ist ausführlich in der Online-Hilfe beschrieben. Wer Fragen oder Anregungen zur Installation dazu hat, soll diese bitte im passenden Forum posten.


Hier soll es jetzt um die ersten Schritte nach der Installation gehen. Nachdem Ihr Lights-Out auf eurem NAS installiert habt, könnt ihr alle weitere Software über die interne Lights-Out Seite herunterladen. Dazu klickt Ihr entweder auf das Lights-Out Desktop-Icon oder ihr öffnet das App-Center und klickt auf "Öffnen".

Die Verwaltungskonsole

Die erste Software, die Ihr auf einem Windows-PC installiert, ist die Verwaltungskonsole. Den Installer herunterladen und ausführen. Nach dem ersten Start meldet sich die Konsole mit dem Anmeldebildschirm:



Falls euer NAS nicht automatisch ausgewählt ist und auch nicht in der Liste zu finden, dann tragt dessen Namen in der ersten Zeile ein. Bei mir ist das ein TS-231p2 mit dem identischen Namen ts231p2. Zur Anmeldung werden die Zugangsdaten eines administrativen Anwenders benötigt, hier im Beispiel admin. Beim ersten Mal wird ein Hinweis zum Zertifikat erscheinen, den bitte mit Ja bestätigen und das Zertifikat akzeptieren.



Danach ggf. nochmals auf "Anmelden" klicken. Jetzt sollte sich die Verwaltungskonsole mit dem Server verbinden. und weitere Informationen anzeigen:



Unten links wird angezeigt, mit welchem Account Ihr angemeldet seid, dort könnt ich euch auch wieder abmelden ohne die Verwaltungskonsole zu schließen um z.B. ein weitere NAS mit Lights-Out zu verwalten. Im nächsten Schritt müssen einige Einstellungen vorgenommen werden, da klickt Ihr z.B. auf (2) um die Einstellungen zu öffnen.


Diese gehen wir jetzt von links nach rechts durch.

Aktion

Der erste Tab "Aktion" legt fest, nach welcher Wartezeit welche Aktion ausgeführt wird. Hier solltet Ihr später dann z.B. den Standby oder Shutdown auswählen. Die Wartezeit beginnt zu laufen, sobald Lights-Out keine Aktivität mehr feststellt.


Überwachung

Unter dem Tab "Überwachung" legt ihr fest, welche Quellen Lights-Out auf Aktivität prüfen soll. Für den Anfang schlage ich die verbundenen Computer, den Kalender und die Netzwerklast vor. Die englische Beschriftung (wie im Screenshot) werden wir gleich korrigieren.


Datensicherung

Lights-Out kann verschiedene Datensicherungsprogramme am NAS überwachen. In der ersten Beta ist das "Hyper Backup Sync 2". Falls ihr dort einen Sicherungsauftrag angelegt habt, dann sollte "HBS" wie im Screenshot automatisch ausgewählt sein. Ohne Auftrag bleibt es inaktiv. Eine Sicherung wird von Lights-Out immer als Aktivität gewertet und kann nicht abgewählt werden.


Achtung: HBS 3 Beta wird noch nicht unterstützt!


Server

In diesem Tab sollte jetzt als erstes die Sprache korrigiert werden. Die Einstellungen betreffen nur den Lights-Out Hintergrundprozess am NAS und werden nach dem nächsten Neustart aktiv.

Im unteren Bereich kann die Energieverwaltung pauschal an- oder abgestellt werden (das ist z.B. für virtuelle Server sinnvoll). Falls bekannt, tragt euren Stromverbrauch und die Kosten ein, dann kann Lights-Out die Ersparnis genauer berechnen.



Den Energiebedarf findet ihr auf der QNAP-Webseite in den technischen Daten. Alternativ könnt Ihr auch selbst gemessene Werte eintragen.


Fertig – jetzt mit OK bestätigen und ggf. das NAS einmal neu starten damit die Sprache aktiv wird.

Computer verbinden

Im letzten Schritt müsst ihr eure Computer mit Lights-Out verbinden. Für alle wichtigen Betriebssysteme (Linux, macOS und Windows) gibt es dafür die passende Software auf der eingangs genannten, internen Downloadseite. Die jeweilige Installation geht für diesen Einführungsartikel zu weit, eine genaue Beschreibung ist wieder in der Online-Hilfe zu finden. Die Links stehen auch auf der Downloadseite.


Das Ergebnis sieht dann z.B. so aus (hier meine TS-251+, auf der läuft auch UrBackup von QNAPclub.eu):



Mit einem Doppelklick auf den jeweiligen Computer lässt sich die Überwachung aktivieren und die Farbe im Laufzeitdiagramm einstellen:



Die Laufzeit von eurem NAS und Computern wird unter "Laufzeitdiagramm" visualisiert.



Wird die Maus in einen farbigen Bereich geschoben, dann zeigt ein Tooltipp, was da passiert ist/war. Hier eine Sicherungsaktivität gelaufen:


Konfigurationsmöglichkeiten

Es lassen sich eine ganze Reihe an Überwachungen aktivieren und kombinieren.


Bei Lights-Out gilt immer: Solange irgend eine Aktivität festgestellt wird (technisch eine Oder-Verknüfung), bleibt das NAS aktiv. Wird keine Aktivität mehr festgestellt, dann startet die Wartezeit. Ist diese abgelaufen, dann wird die konfigurierte Aktion ausgeführt. Falls ihr wissen wollt, warum euer NAS partout nicht ausgeht, dann schaut ins Laufzeitdiagramm oder auf die Übersicht der Statusseite.


In der Praxis hat sich eine Kombination aus Kalendereinträgen (z.B. fürs Backup) und der Überwachung von Computern und Netzwerklast bewährt. Das bedeutet, dass z.B. über den Kalender eine feste Zeit vorgegeben wird, an der das NAS laufen muss. Wird aber jetzt ein Computer länger oder außerhalb dieser Zeitspanne benutzt, dann bleibt das NAS trotzdem aktiv.


Weitere Konfigurationsmöglichkeiten können wir gerne im Forum diskutieren!


Und jetzt viel Spaß mit der Beta

Martin