QNAP HS-453DX Multimedia NAS

QNAPclub/QNAP Forum

Test QNAP HS-453DX

Mai 2019

QNAP HS-453DX Multimedia NAS


Als ich vor einigen Jahren für zu Hause ein NAS wollte, hätte ich nie gedacht, dass ich

irgendwann einmal über ein Forum die Gelegenheit bekommen würde, ein HighEnd Produkt

aus dem Produktportfolio eines der bekanntesten Herstellers dieser Geräte kommen würde.

Genau das ist aber Ende März 2019 passiert - Christian vom QNAPClub hatte nach

Interessenten für das HS-453DX gefragt. Ich habe Interesse gezeigt und wurde ausgewählt,

mir so ein Gerät einmal anschauen zu können. Warum auch immer. :-)


Kurz zu meiner Vorgeschichte: Ich bin Martin und habe auch beruflich mit IT zu tun. Aus

diesem Grund lese ich zum Beispiel das Magazin c´t aus dem heise Verlag. Irgendwann

waren da mal ein paar NAS für Einsteiger getestet. Ich war zwar eigentlich nicht auf der

Suche nach einem NAS, hatte mir aber schon länger überlegt, wie ich das Backup meiner

vielen tausend digitaler Bilder organisiere, die über einige Jahre hin angefallen waren.

Also habe ich den Test ein wenig genauer gelesen und habe mir aus der Tabelle der

Zeitschrift das für mich passendste Gerät ausgesucht - ein Zyxel NSA 325v2. Und wie das

so ist - wenn so ein Gerät einmal da ist, fallen einem plötzlich viele weitere

Anwendungsfälle ein als „nur“ Backup. In meinem Fall das eine kleine owncloud Instanz.

Diese Software benutze ich bis heute.


Die Bilder, die ich eigentlich nur sichern wollte, konnte ich plötzlich auf mein SmartTV auch

streamen - ungeahnte Möglichkeiten! :-)

Eben deswegen wurde mir das Zyxel aber irgendwann zu „klein“, was die Funktionen

anging. Denn der SmartTV konnte mit den DLNA Daten nur unzureichend umgehen.

Daher habe ich mich auf die Suche gemacht nach einem NAS mit HDMI, um die Daten

direkt an den TV ausspielen zu können.

So kam ich zu meinem ersten QNAP - einem TAS-168 ausgerechnet.

Dieses Ding mit eingebautem Android.

Als das Gerät neu war, fand ich das extrem toll - alle Daten drauf gespeichert, owncloud

dahin umgezogen und KODI als Anwendung unter Android genutzt.

Und eigentlich wäre ich dabei geblieben, wenn QNAP weiter entwickelt hätte - einen

Nachfolger mit mehr Power hätte ich mir sofort gekauft.

Leider hat es das nie gegeben, vermutlich waren die Verkaufszahlen zu schlecht.

Darum betreibe ich mittlerweile ein HS-251+ als Nachfolger für das TAS. Jetzt mit Intel

Prozessor, 2-bay und viel schneller als das TAS.

Als der Nachfolger für das 251+ angekündigt wurde, habe ich das übers Forum erfahren.

Und mir - zumindest zum Teil - das damalige Video angesehen:

https://youtu.be/ZlHkVNNdaPI

Allerdings war schon da der Premium Anspruch deutlich: quad core, 4-bay, 10GB Ethernet,

M2.SSD, USB-C und so weiter.


Und tatsächlich wurde im Forum direkt der mögliche Preis heiß diskutiert. Auch ich habe

mir so meine Gedanken gemacht.

Aber zu der Zeit war noch nichts wirklich bekannt. Also abwarten.

Als dann im Forum nach einem Tester für das HS-453DX gefragt wurde, habe ich mich

natürlich sofort gemeldet - das Ding hätte ich gerne mit dem TAS und dem 251+ verglichen.

Und tatsächlich - ich war der glückliche!

Allerdings hieß es noch ein wenig warten - die eigentliche Lieferung dauerte ein wenig.

Hier schildere ich also meine Erfahrungen mit dem 453 und versuche immer, den Vergleich

zu ziehen zu dem TAS und dem 251+.

Alle drei Geräte haben einen HDMI Ausgang, ein gefälliges, wohnzimmerkompatibles

Gehäuse und versprechen leise zu sein. Das TAS ist als einzige nicht fanless, hat also einen

Lüfter.

In meinem Anwendungsszenario ist das Gerät allerdings leise genug, um im Wohnzimmer

stehen zu können.


Auf einem der Bilder erkennt man das 453 unten rechts. Da hat das TAS auch gestanden. Und in dem

kleinen Fach ist das Gerät weder zu laut gewesen noch gab es Probleme mit der

Temperatur.

Das 251 und das 453 sind da natürlich noch besser, weil fanless.

Und da kommen wir gleich zu einem Punkt: Der Lautstärke.

Ich habe das Gerät von QNAP mit zwei HDDs bestückt bekommen. Zwei 2TB WD RED, die

als mirror konfiguriert waren.


Anfangs habe ich ein bisschen Last auf das System gegeben und so die Platten nicht zur

Ruhe kommen lassen. Das ist - natürlich subjektives empfinden - schon echt sehr deutlich

hörbar. Es ist weniger das Laufgeräusch an sich, sondern die Zugriffe. Und wenn beide

Platten immer gemeinsam Zugriffe machen, dann ist das eben etwas lauter.

Später habe ich die Plattenkonfiguration verändert - und war dann auch mit der Lautstärke

zufrieden.

Ich hatte zum Testzeitpunkt noch eine 2.5“ Festplatte im Keller liegen. Eigentlich eine

Festplatte für Notebooks, mit 1TB Kapazität und fast neu.

Also die beiden WD RED ausgebaut und die Notebookfestplatte (von Toshiba, glaube ich)

eingebaut. Als einzelne Festplatte, es ging ja nur ums testen und ein Datenverlust stand

nicht zu befürchten.

Sofort war das Geräuschniveau des Gesamtsystems weit angenehmer und sehr

zufriedenstellend. So würde ich mir das System auch auf Dauer ins Wohnzimmer stellen.

Und für die Lautstärke der verbauten Platten kann man QNAP ja auch nicht verantwortlich

machen - das Gerät hat keinen Lüfter, also sind die Platten die einzig mögliche

Geräuschquelle.

Darum habe ich mich einmal umgeschaut - und zu meiner Verwunderung festgestellt, dass

es im Format 2.5“ praktisch keine für NAS ausgelegte Festplatten gibt.

Einzig eine 1TB RED Platte von WD habe ich gefunden, sonst nichts. Das wundert mich ein

wenig, denn im Enterprise Umfeld waren 2.5“ Festplatten lange Zeit durchaus gang und

gäbe - sogar mit weit höheren Umdrehungsgeschwindigkeiten und mit SAS Anschluss.

Trotzdem würde ich für meinen Anwendungszweck vermutlich keine 3.5“ Trümmer ins das

453 einbauen, sondern entweder gleich „full flash“ oder eben 2.5“. Und sei es die mit 1TB.

Für meine Zwecke würde der Platz dann sogar reichen, aber das sieht bei vielen

Anwendern vermutlich ganz anders aus.

Hier mal die Temperaturen des Gehäuses im Vergleich:


453DX Temperaturen
System
CPU HDD
mit 2 Stück 3.5" 2TB
39 44 41
mit 1 Stück 2.5" 1TB
36 43 37



Man sieht also, dass die Temperaturen in beiden Fällen vollkommen unkritisch sind. In

beiden Fällen wurden die Werte übrigens ermittelt, nachdem ein paar Stunden Last auf dem

System war.

Als das Gerät dann mal im Wohnzimmer stand, sind mir ein paar Kleinigkeiten aufgefallen.

So lassen sich die LEDs vorne am Gehäuse abschalten. Das finde ich sinnvoll, weil man im

Wohnzimmer vielleicht nicht immer alles illuminiert haben will, speziell wenn man das Gerät

gerade womöglich gar nicht nutzt. Allerdings geht die Beleuchtung dann tatsächlich

vollständig aus - ich hätte mir gewünscht, die beiden LED für die Festplattenaktivität

auszuschalten, die LED für Power aber nicht. Das ist nicht vorgesehen.

Die Frontblende hält - wie beim 251 - magnetisch, ist gut verarbeitet und tut, was sie

soll. Der Einbau der Festplatten ist über dieüblichen Plattenkäfige gewohnt einfach.

Wenn man die beiden M.2 SSDs verbauen möchte, muss man allerdings das Gehäuse

aufschrauben. Es gilt, 7 Schrauben zu lösen und dann den Aludeckel (der gleichzeitig die

Wärmeabfuhr darstellt) zu entfernen. Dabei zerstört man üblicherweise die Wärmeleitpads

für die CPU und die 10GB Netzwerkkarte. Es liegen im Gehäuse zwar mehrere pads zum

tauschen bei, aber da hätte ich mir trotzdem eine bessere Lösung

gewünscht.


Sonst habe ich nichts ungewöhnliches gefunden - bis auf einen Anschluss, den ich zunächst

für einen Lüfteranschluss gehalten habe - und mich gewundert habe, wie das gehen soll.

Wo soll der Lüfter hin, wie soll die Abluft das Gehäuse verlassen?

Bei genauerem hinsehen allerdings fiel mir auf, dass der Anschluss mit „COM1“ beziffert

war. Das verwundert mich zwar auch, aber nicht so sehr wie ein Lüfteranschluss…

Ansonsten nichts ungewöhnliches. QTS 4.4 ist vorinstalliert. Während des Testzeitraumes

kam als Update konkret die 4.4.0.0883 an. Das ist auch die Software, mit der ich die Tests

gemacht habe. Aufgefallen ist mir dazu nichts - das Gerät verhielt sich exakt wie meine

251+, die noch eine 4.3.6 fährt.

Die verbaute CPU ist eine Intel Celeron 4105. Ich habe mal versucht, mich da ein wenig

einzulesen. Einhellige Meinung scheint zu sein, dass die CPU eher schwach im single

threading ist und ihre Stärken erst bei mehreren Threads ausspielt. Mir persönlich sind

keine Geschwindigkeitsprobleme aufgefallen, aber macht ein NAS denn so viel

multithreading? Das enkodieren von Videomaterial läuft doch bestimmt in nur einem Thread

ab? Möglicherweise wäre eine andere CPU also geeigneter gewesen, aber die Auswahl hat

sicherlich auch etwas zu tun mit Wärmeentwicklung, Einkaufspreis und packaging.


Multimedia

In der Multimediaabteilung unterscheidet sich das 453 nur in den offensichtlichen Punkten

von meinem 251+. Es kann 4K ausspielen und auch transkodieren.

In einem anderen Format vorliegendes Format wird spontan oder auf Wunsch in ein

passendes Format umgewandelt.

KODI bzw. HD Station liegt in derselben Version vor und funktioniert wie gehabt.

Die Bildqualität ist sehr gut, ob das Gerät HDR unterstützt konnte ich nicht testen. Dafür habe ich

weder Material zum testen da noch beherrscht das mein TV. In den technischen

Datenblättern habe ich es nicht erspähen können.

Audioqualität ist ebenfalls gut, ich habe das Gerät per Klinke an meine NAIM Mu-So

angeschlossen und war recht angetan.

Bis auf eine Ausnahme konnte ich alle Filme die ich auf die Platte gespielt hatte, problemlos

abspielen.

Diese eine Ausnahme ist ein Filmschnipsel mit AC-3 Ton. Den kann aber das 251 auch nicht

abspielen. Da habe ich mich noch nicht genug mit den Konfiguration der Transkodierung

beschäftigt vermutlich ist das eine reine Einstellungssache.

Spannend dabei ist aber: Das TAS mit KODI 15 konnte exakt diese Datei vollkommen

problemlos wiedergeben. Ob das standardmäßig andere codecs mitgeliefert werden?


Als ich das Gerät bei mir in Betrieb genommen habe, ist mir aufgefallen, dass das Netzteil

enorm groß ist. So groß, daß ich Schwierigkeiten hätte, es unsichtbar irgendwo im oder

hinter der Fernsehwand zu verstecken. Eigentlich ein Unding für ein Gerät, das ja explizit

aufgrund seines Designs für den Wohnzimmereinsatz gedacht ist. Da das Netzteil im

Betrieb nicht besonders warm geworden ist, wäre sicherlich auch ein weit kleineres Netzteil

möglich gewesen. Oder - noch besser - gleich das Netzteil mit in das Gehäuse packen! Im

Gehäuse ist auch jetzt ein wenig Luft - und zum Gardemaß eines CD- oder DVD Players im

Rack bleibt auch noch ein wenig Platz.

Daher hätte ich mir das Gerät direkt ein wenig größer gewünscht, dafür aber mit

integriertem Netzteil.


Ich habe mal in einer Tabelle die Preise zusammengestellt für ein System, wie ich es mir

zusammenstellen würde:

453DX Kosten
Preis
HS-453DX 8GB RAM 845€
2 Stück SSD WD Blue 256GB
94€
2 Stück WD RED 1TB 2.5" 166€
Summe 1.105€



Und hier einmal zum Vergleich ein HS-251+, wie ich es derzeit zu Hause verwende:

251+ Kosten
Preis
HS-251+ 2GB RAM
360€
2 Stück WD RED 1TB 2.5" 166€
Summe 526€


Man sieht hier also deutlich den Premium Anspruch, den QNAP mit dem System verfolgt.

Allerdings bekommt man ja auch richtig etwas dafür: HDMI 2.0, mehr RAM, mehr CPU

Leistung, 10GBit Netzwerk, 4-bay und so weiter.



Mir ist im Moment nicht ganz klar, wie die Strategie von QNAP ist: Soll das kleinere 251+ im

Programm bleiben? Oder soll das 453 mittelfristig das einzige Gerät dieser Geräteklasse

sein?

Ich persönlich fände es clever, wenn man eine Strategie mit zwei Geräten verfolgen würden

- vielleicht nochmal mit einem kleinen refresh des 251+?

Denn eins ist klar: Die Konkurrenz hat in diesem Umfeld nichts oder nicht viel zu bieten. Ich

habe zwar ein paar Geräte gefunden, die auch einen HDMI Ausgang haben und damit auch

direkt am TV funktionieren, aber keins davon hat einen so hohen WAF (*) wie die beiden

Geräte von QNAP. Der große Konkurrent Synology nicht und auch andere wie Asus und Co.

nicht.

Was also ist die Zielgruppe, die QNAP ansprechen möchte?

Sicherlich alle, die ein NAS benötigen - das 453 kann alles das, was die „normalen“ Geräte

von QNAP auch können.

Dann Multimedia Enthusiasten wie mich, die nicht streamen können oder wollen. Bei mir zu

Hause ist eine Vernetzung sowohl per Kabel als auch per Funk schwierig umzusetzen,

mindestens aber nicht ganz billig.

Außerdem - das hat QNAP gerade bewiesen - audiophile Musikliebhaber. Denn QNAP war

auf der diesjährigen HighEnd Ausstellung für Audioenthusiasten in München vertreten und

hat dort unter anderem die 453 einem staunenden Publikum vorgeführt. Das macht Sinn,

denn erstens ist das Publikum dort sehr zahlungskräftig (Lautsprecherkabel 3 Meter für

fünfstellige Summen sind da ganz normal), zweitens enorm lautstärkeempfindlich und

drittens optisch anspruchsvoll.

Allerdings würde ich aus genau dem Grund QNAP empfehlen, noch weitere Gehäusefarben

anzubieten. Weiss und silber sieht zwar wertig aus, aber im Rack eines Musiklliebhabers steht

meistens auch silber, schwarz oder champagnerfarbenes Gerät. Das muss die 453

auch optisch erst einmal hinpassen.

Die Unterstützung der gerade sehr angesagten Roon Technik ist - dazu passend - gegeben, das

habe ich kurz ausprobieren können.


Fazit:

Ein Fazit zu ziehen fällt mir schwer. Das Gerät hat mir viel Spaß gemacht, es ist genau das

richtige Gerät für mich. Allerdings stört mich der Preis - über 1.000 Euro in meiner

Wunschkonfiguration empfinde ich als sehr anspruchsvoll. Und dabei war ich schon

sparsam. Ist mehr Speicherplatz gewünscht, kann es schnell noch deutlich teurer werden.

Andererseits ist QNAP hier ganz klar Vorreiter und bietet ein Gerät an, das am Markt in

meinen Augen ohne Alternative ist. Es gibt schlicht nichts.

Also: Ein tolles Gerät, sinnvoll ausgestattet, zukunftssicher, schick und leise. Wen der Preis

nicht stört, sollte zugreifen!

Danke nochmal an QNAP Deutschland und Christian vom Qnapclub Forum, ohne die ich

nicht die Gelegenheit gehabt hätte, ein solches Gerät einmal im Test zu betreiben!

Für Fragen zu dem Gerät, meinen Schlussfolgerungen oder den Testergebnissen stehe ich

gerne hier im Forum oder unter mok24@posteo.de zu Verfügung!

Ich habe diesen Blogtext für eine bessere Lesbarkeit auch als bebilderte PDF Datei vorliegen,

die ich gerne per E-Mail verschicke. Meldet Euch einfach!


PS: Habt Nachsicht mit mir - dies ist mein erster Blogeintrag in diesem Forum ... :-)


Gruß

Martin