ScanSnap ix1500 Dokumentenscanner im Test

Im Artikel Papierloses Büro mit QNAP, ecoDMS und Fujitsu ScanSnap Scanner hatte ich bereits beschrieben, wie ich zum ix1500 gekommen bin. In diesem Artikel werde ich die für mich interessanten Funktionen und Optionen in der Anwendung mit QNAP und ecoDMS beschreiben.


Ein paar Worte zum Scanner selbst. Solide und kompakt beschreiben den ScanSnap ix1500 sehr treffend. Es handelt sich um ein Tischgerät, was sich dank des Deckels und der einfahrbaren Stapelablage auf jedem Schreibtisch gut macht! Im "transformierten" Zustand sind die Abmessungen mit (LxBxH) 292 x 161 x 152 mm. Öffnet man die obere Klappe, welche als Auflage für den Papiereinzug dient, erblickt man darunter einen 4,3 Zoll Farb Touchscreen. Mittels Touchscreen lässt sich der Scanner umfassend bedienen. Da ich keinen "ich schreibe die technischen Spezifikationen 1 zu 1" Bericht verfasse, verlinke ich direkt auf die technischen Spezifikationen des ScanSnap ix1500 Scanners.


Da der Scanner nicht in direkter Nähe vom PC stehen wird, war die verbaute USB Schnittstelle unwichtig. Viel wichtiger war die Möglichkeit, den Scanner direkt ins lokale Netzwerk zu integrieren und so alles was er zu scannen hat, direkt und ohne Umwege im Netzwerk zur Verfügung zu stellen.


Beginnen wir mit der Einrichtung und gehen Schritt für Schritt durch die Einstellungen am Touchscreen. Weiter unten ist eine Slideshow, die jeden Bildschirm Schritt während der Einrichtung zeigt. Nachdem der Scanner das Erste Mal eingeschaltet wurde, wähle ich im ersten Schritt die Sprache Deutsch aus. Gleich darauf folgt der Hinweis auf die Garantiebestimmungen welchen ich mit weiter quittiere.


Im dritten Screen soll der Startmodus gewählt werden. Gewählt werden kann zwischen Schnell und Normal


Schnell Normal
Der Scanner ist bereit für den Gebrauch. Der Scanner wechselt in den Standby-Modus, nachdem die ADF-Papierzuführung (Abdeckung) geschlossen wurde. Der Strom wird eingeschaltet, wenn Sie die ADF-Papierzuführung (Abdeckung) schließen.


Ich belasse die es bei der Vorauswahl Normal und bestätige mit einem Tipp auf weiter. Der nächste Schritt stiftet schon etwas Verwirrung. Dort heißt es: "Wählen Sie ein Gerät aus, mit dem ScanSnap verwendet werden soll".

  • Computer
  • Mobilgerät
  • Beide

Leicht irritiert wähle ich Computer und gehe einen Schritt weiter. Jetzt wird nach der Verbindungsmethode gefragt. Ich kann erneut zwischen drei Optionen wählen.

  • WiFi (Verbindung zum Zugriffspunkt)
  • WiFi (Direktverbindung)
  • USB

Ich entscheide mich für WiFi (Verbindung zum Zugriffspunkt) was sicherlich für eine Verbindung von Scanner zu meinem WiFi Access Point gleichzusetzen ist. Meine Vermutung wird im darauf folgenden Bild bestätigt. Anschließend wird das eigene WiFi Netz gewählt und die Zugangsdaten eingetragen. Im vorletzten Bild werde ich darauf hingewiesen, dass unter http://scansnap.com/d/ eine zu installierende Software heruntergeladen werden soll. Nun ist es amtlich, der Scanner kann nicht ohne Software am Windows oder Mac betrieben werden. Schade! Also heißt es umdenken oder mit dem Umstand leben, dass wann immer etwas gescannt wird der PC oder Mac angeschaltet sein muss.


Bitte nicht falsch verstehen, der Scanner macht das was er soll und das kann er richtig gut. Meinen Anspruch ohne PC zu scannen und die gescannten Dokumente direkt auf dem QNAP NAS abzulegen, beherrscht er jedoch nicht. Dennoch gibt es eine Lösung, auch wenn diese etwas anders ausfällt, als ursprünglich von mir erdacht.


Die folgenden Bilder zeigen alle Schritte während der Ersteinrichtung.




Genug geschmollt von meiner Seite. Bringen wir dem Scanner das bei, wozu er später einmal angeschafft werden soll. Da mein QNAP NAS die Virtualization Station unterstützt, ist für mich der nächste Schritt die Installation einer Windows VM. Einer Virtuellen Maschine, also einem Windows das direkt auf dem QNAP installiert und genutzt werden kann.


Benötigt wird hierzu ausreichend Rechenleistung bzw. CPU Power und Arbeitsspeicher. Ich habe mich dank vorhandener Lizenz für eine Windows 7 Installation mit zugewiesenen 4 Kernen und 16 GB Speicher entschieden. Sicherlich ginge auch weniger, aber so läuft es für mich gut.


Nach erfolgreicher Installation wird dann die bereits erwähnte Software unter https://scnapsnap.com/d/ heruntergeladen und installiert. Um die vom Scanner abgelegten Dateien mit meinem NAS und dem ebenfalls darauf installierten ecoDMS verarbeiten zu können, erstellen ich in der VM Installation eine Netzwerkfreigabe. In meinem Fall auf \\192.168.178.36\ecoDMS2\ und nicht direkt in das scaninput Verzeichnis von ecoDMS. Das ecoDMS läuft bei mir in der QNAP Container Station, was ich im Artikel ecoDMS auf QNAP installieren in einer Schritt für Schritt Anleitung erklärt habe. Sicherlich könnte man ecoDMS auch direkt mit in der Windows 7 VM mit installieren, aber ich habe mich aus Ressourcengründen bewusst für den Container entschieden. Würde die Software Fujitsu auch in einem Docker laufen, wäre das meine erste Wahl *wink mit dem Zaunpfahl @ Fujitsu!


Einstellungen vornehmen. In der ScanSnap Home Software öffne ich den Menüpunkt Einstellungen >> Voreinstellungen und gebe unter Allgemein den ScanSnap Home-Ordner als zentralen Ablageort für die zu scannenden Dokumente an. Hier wird die zuvor angelegte Netzwerkfreigabe angegeben. In den Einstellungen (1), (2) im Untermenü Scan Einstellungen kann ich noch die vordefinierten Schaltfläche am Display des Scanners anpassen. Da ich nur die reine Scan Funktion benötige, lösche ich alle Schaltfläche (3) durch markieren und bearbeiten plus löschen in der oberen Menü Zeile des "Profile bearbeiten" Fensters. Eine Schaltfläche lasse ich übrig und gebe dieser zu meinem besseren Verständnis die Bezeichnung ecoDMS. Natürlich kann jede andere Bezeichnung gewählt werden. Eine letzte Einstellung nehme ich über die detaillierten Einstellungen (4) vor. Hier muss für meine Zwecke das Format auf PDF umgestellt werden. Alles speichern (5) und die Fenster schließen.


Legt nun ein oder mehrere Blatt Papier in den Scanner und tippt auf die Scan Schaltfläche. Die Windows VM ist letztendlich nichts anderes als ein PC, der aber auf euren NAS installiert wurde aber mit dem NAS dauerhaft online ist. Somit lässt sich der Scanner überall im Haushalt aufstellen. Denn die eingescannten Daten werden direkt im ScanInput Verzeichnis vom ecoDMS abgelegt. Nun können im ecoDMS nach belieben Dateien aus der Inbox hinein ins ecoDMS archiviert werden.


Hilfreiche Links


Papierloses Büro mit QNAP, ecoDMS und Fujitsu ScanSnap Scanner

ecoDMS auf QNAP installieren

QNAP Container Station

ecoDMS Webseite

Kommentare 6

  • Moin Danke für den Test (liebäugle mit seliger Kombi) einzig der Link zur ScanSnap Software läuft (aufgrund eines Schreibfehlers) in Leere.

    • Fehler behoben, danke für den Hinweis.

  • Ich verwende seit vielen Jahren für das Scannen und Archivieren in ecoDMS die Scan-Software "VueScan" von https://www.hamrick.com/ in der gekauften Vollversion.


    In der Praxis komme ich mit einer starren Voreinstellung - blindes Scannen in ein Verzeichnis - nicht aus.

    Ich variere den Scan je nach Vorlage zwischen: s/w, s/w-text, Farb-text, Farbe usw.

    Weiterhin variiere ich zwischen Einzelscan (Flachbett), mehrseitigen Scan (Dokumenteneinzug) und DuplexScan (Dokumenteneinzug).

    Über den Dokumenteneinzug erhalte ich - sofern von mir gewünscht und eingestellt- automatisch mehrseitige Scans in einem pdf. Über das Flachbett kann ich obendrein manuell mehrseitige Scans anlegen.


    Unter VueScan kann ich unterschiedliche Ziel-Formate wählen (z.B. pdf, TIFF, auch gleichzeitig), dieses wiederum in unterschiedlichen Qualitäten (Komprimierungen)

    Immer wieder habe ich auch "nicht Din-A4" Formate (bspw. Rezepte).

    Ich komme also sehr häufig - wie oben schion mal erwähnt - in der Praxis nicht mit "auf den Scanner legen und in ein Verzeichnis scannen" aus.


    Ein weiterer Vorteil von "VueScan" ist zudem, dass die Scanner in den allermeisten Fällen direkt von der Software erkannt werden uns somit auch Modelle unterstützt werden für die es schon lange keinen Treiber-Support mehr gibt.


    Lange Rede, gar kein Sinn - für Scanaufgaben lohnt es sich meines erachtens absolut einen Blick auf VueScan zu werfen

    • Ist vielleicht nicht ganz rübergekommen, aber die Software vom ScanSnap kann das alles und sogar vordefiniert und somit mit einem touch Abrufbar ;) Man muss es sich halt einrichten. Für meine Zwecke reicht das oben beschriebene.

  • Eine Frage, die ich auch hier schon mal gestellt habe: wie schaffst du es, dass der Scanner deiner Windows VM automatisch zugewiesen wird, falls z.B. mal das NAS neugestartet werden muss?
    Ich muss sagen eine "dauerhafte" Zuweisung vermisse ich noch sehr bei der Virtualization Station...
    Ansonsten: Top Beiträge! Und bis auf das Scannermodell das gleiche Setup, was ich seit nun 2-3 Jahren zufriedenstellend betreibe.

    • Das wird eigentlich nur bei relevanten Updates neu gestartet, sonst nicht. Da der Scanner nicht am NAS angeschlossen ist, sondern im WLAN hängt, sehe ich das Problem nicht.