Testbericht – TS-328 Teil 2: Inbetriebnahme mit QTS 4.3.5.0699 Beta 3

Der Eine oder Andere wird sich fragen: „Wirklich, eine Beta-Version?“ Wann sonst wenn nicht mit einem Testgerät für einen Test. :) Das biete sich hier natürlich an. Also kurzerhand die Public Beta 2 installiert.

Da ich hier sowohl eine neue QTS-Version als auch ein mir noch nicht bekanntes QNAP Modell teste, wird es mir nicht immer möglich sein zu unterscheiden, ob eine Neuerung, Eigenheit, Feature oder Problem nun dem Modell oder QTS geschuldet ist. Man mag mir dies nachsehen.

In diesem 2. Teile werde ich von der Inbetriebnahme, meinen ersten Eindrücken zur TS-328 (Quirina) und QTS 4.3.5, sowie zwei neue Apps berichten, die mir besonders ins Auge gestochen sind: Das Benachrichtigungszentrum sowie den Security Counselor.



1. Die erste Inbetriebnahme


Die Inbetriebnahme geht QNAP-typisch einfach von der Hand. Eigentlich. Es sei denn man macht es wie ich und hat im Testnetzwerk weder Internet-Anschluss noch DHCP-Server und dazu noch einen etwas älteren Ubuntu Client. Wieso einfach, wenn es auch kompliziert geht. Und nein, die Firewall war dieses Mal nicht Schuld. Auch ich lerne dazu :D

Aber von Vorne. QNAP auspacken, aufstellen und verkabeln. Das kennt man ja. Ohne Internet und DHCP eignet sich eigentlich der Qfinder Pro am besten das NAS in Betrieb zu nehmen. Da QNAP eine neue Qfinder Pro Version speziell für Ubuntu zur Verfügung stellt – freu freu – dachte ich, dass wäre eine gute Gelegenheit diese zu installieren und zu testen. Also heruntergeladen und mit dem Software Center installieren. Auf installieren geklickt und...



„What the xxxx, piep piep, @#?! piep piep $@#?!“ :( Ich nehme an, dass meine etwas ältere Ubuntu LTS Version (immer noch mit Updates versorgt) nicht mehr unterstützt wird. Leider ist weder auf der QNAP-Homepage noch sonst irgendwo irgendetwas zu den Systemanforderungen zu finden. Schnief, dann eben nicht und mit dem alten gemacht, Qfinder Pro Version 0.0.0.0.0.0.1. OK, OK, ganz so alt nun auch wieder nicht, aber Version 1.2.0 aus dem Jahre 2013. „Wer suchet der findet, nur Qfinder Pro unter Ubuntu nicht“, sagt schon ein altes Sprichwort. „What the...“ den Rest kennt Ihr ja schon von vorhin. :) Eigenartigerweise wurden andere QNAP-Modelle damit anstandslos erkannt.

Aber was soll's. Sowohl unter MacOS als auch Windows 10 hat der aktuelle Qfinder Pro Quirina sofort erkannt. Ihr werdet es nicht glauben, aber nachdem die TS-328 im gleichen Netzwerk war hat auch der alte Qfinder Pro unter Ubuntu Quirina gefunden. Äh, hä???


Die anschließende Installation ging dann schnell und gewohnt einfach von statten. Die Installation der Firmware hat ca. 7 Minuten gedauert und der anschließende Reboot ca. weitere 20 Minuten.

Die Synchronisation des RAID5 aus 3 x 2 TB WD-Red Festplatten hat 5 Stunden und 12 Minuten gedauert.

Auch die Einrichtung meines D-Link USB-WLAN-Stick war ohne Probleme: Anstecken, Passwort eingeben und ab ins Internet.



2. Erste Eindrücke


Das erste was beim Hochfahren auffällt, die TS-328 spricht. Statusmeldungen werden hier über den internen Lautsprecher in englischer Sprache mit einer Frauenstimme kund getan – wusste ich es doch, dass die TS-328 / Quirina weiblich ist. :D Meldungen wie „System boot completed“ „Firmware update completed“ oder „Shutting down“ informieren über den Status des NAS. Leider gibt es die Sprachausgabe nur in englischer oder chinesischer Sprache. Da mein Chinesisch nun ja ... also Englisch. Bei voller Lautstärke neigt die Ausgabe jedoch zu übersteuern und die Tonausgabe wird ein wenig unsauber. Allerdings will wohl niemand so laut über den Status informiert werden. Die Lautstärke der Ausgabe lässt sich in der Systemsteuerung anpassen oder ganz abschalten. Nettes Feature nun auch für die kleinen NAS.


Eines der ersten Dinge die ich nach einer Installation eines neuen NAS mache ist, dass ich mir den Status des NAS ansehe, über das Kontrollzentrum, den Ressourcen Monitor und das Systemprotokoll. Hier hat sich im wesentlichen nicht viel verändert. Was mir jedoch sofort ins Auge springt ist der Arbeitsspeicher. Laut technischer Spezifikation sollten 2 GB RAM verbaut sein, im Ressourcen Monitor werden jedoch nur 1.5 GB angezeigt:



Ein Blick in die Systemverwaltung zeigt jedoch wieder die 2 GB an.



Sieht man auf der Homepage von QNAP in der technischen Spezifikation genauer hin kann man dies finden:



Interessant. Die TS-328 verfügt aber über keinerlei Grafikanschlüsse, auch über keine Möglichkeit diese in irgendeiner Form nachzurüsten. 512 MB Arbeitsspeicher für eine Grafikkarte die es nicht gibt? Im Gegensatz zur TVS-473e, die wirklich eine Grafikkarte hat, konnte ich hier keine Möglichkeit finden den Speicherverbrauch zu reduzieren, zumindest nicht mit der WebGUI. Eigenartig.

Möglicherweise kommt deshalb diese Meldung gelegentlich, wenn man zu viel Dinge gleichzeitig macht:



Da ich den Standby-Modus eigentlich noch gerne bei Test-NAS einsetzt – muss ja nicht permanent laufen, musste ich feststellen, dass es sich hier um ein Modell ohne selbigen handelt. Es scheint immer mehr Modelle von QNAP ohne Standy-Modus zu geben, etwas was ich bei Synthia – meinem Synology DS218+ NAS – auch gelegentlich vermisse.


Nach dem ersten Aufstellen neigte das Gehäuse von Quirina zu Vibrationsgeräuschen. Vibrationen von mechanischen Komponenten wie Festplatten – trotz Festplattenhalterungsdämpfer – und Lüfter lassen sich nie ganz vermeiden, sollten aber tunlichst nicht auf das Gehäuse übertragen werden. Bei einem kleinen Plastikgehäuse nicht immer ganz einfach. Ein Problem welches leider viele Geräte heutzutage haben, auf Grund von Gewichts- und Materialreduktion, auch bei hochwertigeren Produkten.

In meinem Fall hat es gereicht die Schrauben des Gehäuses – eigentlich ohne Werkzeug zu bedienen – mit einer Münze fester anzuziehen und das Gehäuse etwas anders zu platzieren und zurechtzurücken. Sollte dies nicht ausreichen hilft wie immer der Klassiker: Eine Enzyklopädie (nicht Wikipedia, sondern in analoger Papier-Form :D ) oder Lexikon auf dem Gerät platzieren. Masse hilft gegen Vibrationen.


Noch eine Eigenart der TS-328 ist der horizontal ausgerichtete vordere USB3.0 Anschluss. Habe ich bis jetzt so noch bei keinem NAS gesehen. Ob sich so Kabel komfortabler anschließen lassen? Merke keinen Unterschied.

Allerdings einen großen Unterschied merke ich, wenn ich meinen USB-WLAN-Stick anschließen möchte. Dieser lässt sich nur um 180° justieren und ausgerechnet horizontal in beide Richtungen und um 90° nur nach unten. :( Muss ich jetzt ein Loch für die WLAN-Antenne in meinen Tisch bohren? :) OK, da kann jetzt QNAP nichts für.


Beim Herunterfahren über die WebGUI bekommt man nun dies zu sehen:



Eine weitere Eigenart von Quirina. Nach dem Herunterfahren bleiben das LAN- und die 3 LEDs der Festplatten ca. 25 Sekunden lang am leuchten, obwohl Festplatten und Lüfter schon nicht mehr laufen. Tja?



3. Benachrichtigungszentrum


Da hat QNAP eine richtig gute App hingezimmert. Hammer. Äh, aber von vorne.

Das Benachrichtigungszentrum ist, wie der Name eigentlich schon sagt, der Dreh- und Angelpunkt rund um die Benachrichtigungen und Meldungen des NAS. Das Benachrichtigungszentrum ist ein komplett neues und eigenständiges App, das mit der neuen QTS Version 4.3.5 installiert wird. Hier kann nun zu fast jeder Funktion festgelegt werden, ob eine Benachrichtigung versendet werden soll. Dabei können hier ganze Regelsätze erstellt werden, wo definiert werden kann, zu welcher Funktion, bei welcher Meldungsstufe, zu welcher Zeit, nach wie vielen Meldungen, an wen, über welches Medium eine Meldung abgesetzt werden soll. Es können getrennte Regelsätze für Ereignisbenachrichtigungen und Alarmbenachrichtigungen erstellt werden. Dabei können hier auch Ausnahmen oder zusätzliche Einschließungen per Filterwörter hinzugefügt werden. Ausnahmen und Einschließungen können auch direkt aus dem Systemprotokoll den Regeln zugeordnet werden. Die Meldungen können per E-Mail, SMS, Instant Messaging und Push-Dienst verschickt werden. Dazu gibt es ein Satz Schnell-Regeln.

Lobenswert ist hier auch, wie ich finde, die einfache und selbsterklärende Handhabung und dies obwohl die App mit sehr vielen Einstellungsmöglichkeiten aufwartet.



Fazit Benachrichtigungszentrum:

Eigentlich gibt es nun keinen Grund mehr wieso ein Meldung zu viel oder zu wenig beim Benutzer oder Administator des NAS ankommen sollte. Es kann eigentlich nur noch an dem/der hinter der Tastatur liegen. Fehlt nur noch, dass im Brandfall die App die Feuerwehr selbst verständigt. :)

Da hat QNAP eine richtig gute App hingezimmert. Hammer. Am besten selbst ausprobieren.


Benachrichtigungszentrum:



4. Security Counselor


Der Security Counselor ist eine neue App unter QTS 4.3.5, die zuerst aus dem QNAP App Center nach installiert werden muss. Die Security Counselor App ist eine zentrale Schalt- und Schnittstelle für Sicherheitseinstellungen und zu Sicherheitsprogrammen wie AntiVirus und Malware Remover und soll diese nun alle unter einem Dach vereinigen. Die neue Sicherheits-App kommt als eigenständiges App mit neuem Design daher.

Beim ersten Start, nach einer kurzen Einführung, wird man nach den gewünschten Sicherheitseinstellungen gefragt. Hier kann man zwischen Basic Security Policy, Intermediate Security Policy, Advanced Security Policy und Custom Security Policy wählen. Zu jedem der 4 Policys wird ein Liste mit Einstellungen angezeigt.



Leider sind die Regeln und auch empfohlen Einstellungen sehr sehr kryptisch gehalten, ohne wirkliche Erklärung dazu. Ich für meinen Teil kann gerade noch erahnen und erraten was wohl damit gemeint sein könnte. Für einen Laien dürfte dies jedoch ein Buch mit 7 Siegeln sein. Erschwerend kommt noch dazu, dass das ganze Programm, bis auf einige wenige Worte, komplett in englisch ist, auch die Hilfe. Dabei sollte die App doch Benutzerfreundlichkeit in das Thema Sicherheit bringen.

Nach der Auswahl der gewünschten Policy – habe mal die Advanced Security Policy ausgewählt, schließlich will ich die volle Sicherheit, vor allem zum Testen – nimmt die App die notwendigen Einstellungen vor. Zu meiner Überraschung beginnt die App aus dem App Center zusätzliche Apps nach zu installieren. Nun gut, man würde meinen Sicherheits-Apps oder der gleichen. Weit gefehlt. Da ich meine Installation ohne und deaktivierten Multimedia-Funktionen gemacht habe, wurden die Media-Streaming-Add-Ons nachinstalliert. Zusätzlich wurden die Multimedia-Funktionen wieder auf sichtbar eingestellt, der DLNA-Dienst sowie wie die Multimediabibliothek aktiviert. Dass Dienste wie SSH deaktiviert wurden ist klar, da diese die Sicherheit wie gewünscht stark erhöht. Aber „unnütze“ nicht gewollte Dienste installieren und aktivieren, die dazu die Sicherheit schwächen? Das kann wohl nicht der Sinn einer Sicherheits-App sein.


Nun landet man in der Übersicht (eines der wenige Wörtern die die App auch in deutsch kennt :) ).



Hier sieht man sehr schön den Status aller Sicherheitsfeatures. Von hier kommt direkt zu allen Programmen, Einstellungen und Reports. Leider sind nicht alle Funktionen und Einstellungen direkt in den Security Counselor integriert, sondern man wird zu den entsprechenden Einstellungen in der Systemsteuerung transportiert. Unschön, da man zum Teil nicht sofort weiß, welche Einstellung denn nun gemeint ist und angepasst werden soll.



Andere Einstellungen hingegen können direkt im Security Counselor vorgenommen werden



Auch das Design ist noch nicht ganz einheitlich. Das sieht man gut am „Übernehmen“ Button, der unten mal links und mal rechts ist.


Fazit Security Counselor:

Guter Ansatz für einen Sicherheitsmanager, welcher es dem Laien einfacher machen sollte alle sicherheitsrelevanten Einstellungen im Auge zu behalten. Aber im Moment fehlt es noch so an mancher Stelle. Hier wird QNAP bis zur finalen Version wohl noch einiges nachbessern müssen. Aber dafür ist die Beta Version auch da.


Security Counselor: (noch :) )



5. Zwischenfazit


QNAP scheint einer der wenigen Anbieter zu sein, die NAS mit 3 Festplatteneinschüben im Sortiment hat – genau genommen 2 Modelle. Dies bietet die kleinstmögliche Größe für ein RAID5 mit 3,5“ Festplatten. Von der Größe her ist die TS-328 somit ein wenig kleiner und kompakter als ein 4 Bay Modell. Wer ein möglichst keines NAS, aber nicht auf RAID5 verzichten will, für den könnte dies eine Alternative sein.


Abgesehen von dieser Eigenheit scheint Quirina noch so ihre kleinen Eigenheiten zu haben. Aber dies nennt man Charakter. ;) Nichtdestotrotz macht Quirinia bis jetzt einen guten Eindruck auf mich.


Auch QTS 4.3.5.0699 Beta 3 macht auf mich auch einen guten Eindruck. Bis auf den noch nicht ganz fertigen Security Counselor und die oben genannten Kleinigkeiten konnte ich bis jetzt keine groben Fehler finden.


Mehr dazu im 3. Teil.

Kommentare 6

  • Der Security Counselor installiert echt Multimedia-Gedöns nach?

    Ist doch nicht deren Ernst oder?

    Ich pflege meine System sauber zu halten . Da will ich nichts unnützes.

    Eben deswegen ist das Multimedia bei mir auch deaktiviert.

    Wäre schon ein starkes Stück, deswegen gleich auf den kompletten Security Counselor verzichten zu müssen.

    • Habe das Add-On wieder deinstalliert und die Dienste deaktiviert. Der Counselor funktioniert dennoch.

  • Schöner Artikel, macht immer wieder Spaß deine Texte zu lesen. Ich überlege gerade, ob ich nicht die zwei neuen Apps als Subforum anlege. Sicherlich werden die Fragen dazu kommen. Muss mal mit dr_mike sprechen.

    • :) Danke.

    • Danke Mavalok2

      Habe es ja schon vermutet, aber durch dein Bericht bin ich jetzt 100 Prozent sicher das es für ein NAS was ein 512MB RAM hat nichts ist.

    • 512 MB RAM? Für was was nichts ist? Verstehe jetzt nicht ganz.