WhatApp - Das Ende der Digitalisierung

Augen auf, Bad ... Kaffee machen und Nachrichten lesen ... 8| Was steht da? WhatsApp hebt Mindestalter für Nutzer auf 16 Jahre an Werden unsere Kinder nun von der DSGVO eingeschränkt und verkommen diese hochentwickelten Smartphones nur noch zur Daddelbox mit Telefonfunktion?


Damit wir uns nicht falsch verstehen, bei uns gibt es kein WhatsApp für unter 12 jährige aber soll jetzt allen ernstes den Kids zwischen 12 & 16 Jahren die WhatsApp Funktion entzogen werden?


Digitale Medien gehören zum Alltag und prägen so den Umgang mit selbigen. Als Elternteil greift man hier und da mal ein aber, aber verbieten?


Bleibt die Frage: Wie wird das Mindestalter überhaupt kontrolliert? :S

Kommentare 12

  • Ich halte das unter Anderem für eine Absicherung. Bei allen Rechtsstreitigkeiten, in welcher Form auch immer und egal worum es geht, die Accounts von unter 16-jährigen Betreffen, ist der Anbieter mit dem Argument aus dem Schneider »Die hätten das gar nicht nutzen dürfen.« Wenn es nämlich auf der ganzen Welt, in den verschiedenen Ländern die unterschiedlichsten Regelungen für Jugendliche unter 16 gibt, was die Verantwortlichkeiten im Internet betrifft, muß man sich da nun nicht mehr im Einzelnen drum kümmern. Oder einfach nur gesellschaftliche Vorwürfe. Irgendein Psychologe macht den Vorwurf, dass WhatsApp die Schüler ablenkt und speziell in der Altersklasse zwischen 12 und 14 werden die Schüler deswegen immer dümmer. Nun muß sich Mount Glukose in der Erzählsendung bei Opa Winfried rechtfertigen und kann sagen »Wieso? Ist doch erst ab 16 erlaubt.«

  • Am schönsten finde ich wen eine ganze Familie (2 Erwachsene und zwei Kinder) in einem Restaurant sitzen

    und alle gleichzeitig nur aufs Handy starren. Schöne Zukunft die wir vor uns haben.

  • Ich finde es richtig, das die Nutzung des Facebook Datensammlers WhatsApp alters beschränkt wird. Am besten wäre ja ein komplettes Verbot, da es so ziemlich gegen allen Datenschutzbestimmungen verstößt die es in DE/EU gibt und die Kontrolle des Mindestalters vermutlich genauso gut funktioniert wie bei den "Erwachsenenseiten".


    Ich verweiße hier auf die letzen Berichte in der Presse und Fachpresse über Facebook sowie WhatsApp. Diese Tatsachen sind schon länger bekannt, werden aber erst jetzt in der allgemeinen Presse mal hervorgehoben.


    Als Facebook Verweigerer finde ich es schon ziemlich unverschämt, das meine Daten, die jemand in seinem Telefon gespeichert hat der WhatsApp und/oder Facebook verwendet, inkl. des kompletten Verbindungverlaufs, ungefragt an Facebook übertragen wird.


    Es gibt ausreichend alternativen die nicht den Nutzer von vorne bis hinten ausspähen und E-Mail ist immer noch ein funktionierendes Kommunikations-Medium, auch wenn viele Nutzer damit überfordert zu sein scheinen. Es gibt auch ein Internet außerhalb von Facebook und das Smartphone sollte nicht nur als WhatsApp Client dienen und funktioniert auch ohne Facebook und WhatsApp problemlos.


    Vielleicht trägt die intensive Nutzung von Facebook, WhatsApp und Co neben der Umweltverschmutzung ja auch zu der steigenden Verblödung bei.

    • Nur doof wenn keiner die Alternativen nutzt und eine Email schreiben um etwas mitzuteilen halte ich für den falschen Ansatz :)

    • Ja, die meisten sind zu Doof alternativen zu nutzen. Ich möchte aber nicht das von meiner 13jährigen Tochen ein komplettes Bewegungs- und Kommunikationsprofil erstellt werden kann, worauf dann irgendwann jeder drauf zugreifen kann, weil irgend ein "Anbieter" mal wieder nachlässig mit den Daten umgegangen ist. Am besten nutzt Du auch noch gleich noch einen Fitnesstracker von Strava den Du mit Deinem Android Handy und Facebook Account koppelst:


      https://www.berliner-zeitung.d…aerstuetzpunkten-29581170


      Wegen so einer Einstellung haben es die Datensammler halt so leicht.

    • Die News kenne ich, hat aber mit WhatsApp ertsmal nichts am Hut.

    • Ob es jetzt Fitnessdaten oder die Liste aller geführten Telefonate, Chats, SMS inklusive aller gespeicherten Kontaktdaten und Fotos mit Ortsangaben sind kommt so ziemlich auf das gleiche raus. Es ist möglich ein Profil zu erstellen. Weißt Du den ob Facebook/WhatsApp nicht auch Deine kompletten GPS Daten vom Handy abgreift?


      Apple kann z.B. Aufgrund der Bewegung und Vibrationen des Handys feststellen ob Du zu Fuß, mit dem Zug, Flugzeug, Bahn oder Auto unterwegs bist. Über Impusantworten und Hallauswertungen der vielen verbauten Mikrophone im Handy ist feststellbar, wie groß der Raum ist, in dem Du gerade bist.


      Selbst von mir als Facebook und WhatsApp verweigerer werden sicher einige Daten wie Surfprofile usw. bei Facebook gespeichert sein, denn nicht jede Webseite Funktioniert mit uBlock und viele Bekannte und Verwandte haben nun mal WhatsApp und meine Kontaktdaten auf dem Handy gespeichert.


      Daher finde ich das gut, das zumindest versucht wird, minderjährige ein wenig zu zu schützen. Das Schule, Lehrer und Vereine WhatsApp oder sogar eine Nutzung von Facebook voraussetzen ist einfach nur ....

  • Verboten wird hier nichts. WhatsApp greift nur die DSVGO / BDSG neu auf und verzichtet insoweit "freiwillig" auf die Einholung der Zustimmung der Erziehungsberechtigten bei unter 16 Jährigen. Dort wäre ja eh die Frage, wie dies rechtssicher gewährleistet werden soll / kann. Die Lösung die Facebook anbietet zur Verifizierung muss ja auch noch einer behördlichen Prüfung standhalten, wenn nicht im Vorfeld abgestimmt. Da ein Abgleich WhatsApp / Facebook aber wohl derzeit nicht möglich ist, bietet sich die gleichzeitige Verifikation also eher nicht an.


    Rundum: WhatsApp stellt seinen Dienst unter 16 Jährigen nicht mehr zur Verfügung. Ob die in der App dann aber einfach die Abfrage wahrheitswidrig wegklicken, wird insoweit WhatsApp nicht angelastet werden können und ansonsten schert es keinen. Die Schulen / Vereine werden das Problem ausbaden müssen, wenn es fortan keine "Schulklassen- bzw. Vereinsgruppen" bei WhatsApp mehr geben kann/darf, da von dritter Seite aufgrund der Mitteilung ja nun relativ leicht nachvollzogen werden kann, ob ein unter 16 Jähriger eingeladen wird in eine solche Gruppe.

    • Mir ging es in erster Linie um den Irrsinn die dieses Gesetzt in einigen Bereich so mit sich zieht.

    • Grundsätzlich ist die neue Änderung nicht schlecht, die bürokratische Umsetzung ist aber Irrsinn. Ein Haufen Papier in der Schublade von benannten Datenschutzbeauftragten, Datenschutzkonzepten und Verzeichnissen von Verarbeitungstätigkeiten ändert nicht wirklich was. Die Firmen werden weiter fleißig Daten sammeln und Profile erstellen. Papier ist geduldig.


      Es gibt genügend alternativen zu WhatsApp die teilweise sogar einen größeren Funktionsumfang bieten. Daher sehe ich in der Altersgrenze überhaupt kein Problem. Hoffe wegen den kürzlichen Skandalen rund um Facebook geht einigen mal ein Licht auf und sehen sich endlich anderweitig um.

    • Das Problem ist doch, dem Kind zu sagen "du darsft jetzt kein WhatsApp mehr nutzen" und die anderen 27 Kinder in der Klasse lassen es im Regen stehen. Klare Ansage an WhatsApp KEINE DATEN SAMMELN und weiter geht es. ich würde für derartige Dienste sogar bezahlen, nur gibt es sowas meines Wissens nicht und der zahlungswillige Personenkreis ist eher klein.

    • Als ob sich Facebook das Datensammeln verbieten lassen würde. Das ist nun mal deren Geschäftsmodell.


      https://futurezone.at/digital-…r-judenhasser/286.344.589


      Genauso lassen sich sicher auch andere Gruppierungen finden, wie z.B. Kinder im Alter von ... in der Region XY oder die in die Schule in z gehen.


      Gerade noch beim Tippen eingefallen. Facebook speichert sogar ab, was Du in dem Eingabefeldern Tippst und wieder löschst, auch wenn Du es nicht postest. Nur so als Randbemerkung.