Wifi: WLAN mit der QNAP und Wireless-Kabel

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Im Zuge meines letzten Artikels bin ich über eine interessante Möglichkeit gestoßen, wie man die QNAP auch noch ans Netzwerk hängen kann, nämlich gleichzeitig per LAN und WLAN. 'Wieso sollte man dies tun wollen', werden sich nun einige fragen.

    Folgende Situation, wie sie wohl einige von Euch – so oder so ähnlich – auch kennen wird:
    Der Internetrouter mit Switch und WLAN Access Point steht irgendwo ziemlich ungünstig in der Wohnung/Haus, weil der Anschluss fürs Internet im hintersten Ecken ist. Eine Hausverkabelung gibt es nicht, oder sollte doch eine vorhanden sein, dann führt sie nicht in alle Räume. In meinem Fall führt die Hausverkabelung natürlich ausgerechnet nicht in mein Arbeitszimmer, wo das Notebook und die QNAP stehen. Jetzt hat man natürlich verschiedene Möglichkeiten wie ein Kabel quer durch die Wohnung/Haus zu ziehen und der besseren Hälfte dies als Wäscheleine oder Art Déco zu verkaufen. Man kann auch per DLAN und diversen anderen Alternativen dem Problem Herr zu werden versuchen, aber am einfachsten ist es natürlich per WLAN. Das große Problem dabei ist der geringe Durchsatz, wenn man nicht gerade mit den neusten Standards des WLANs ausgestattet ist. Der schnellste WLAN Access Point nutzt jedoch nichts, wenn die angeschlossenen Geräte nicht mitmachen. Hier alle Geräte zu erneuern kann schnell ins Geld gehen. Also was nun.

    Aber beginnen wir mit dem ersten Schritt. Die QNAP ins WLAN zu bringen.


    1. Die QNAP im WLAN

    Die QNAP ins WLAN zu bringen ist relativ einfach, zumindest nicht schwieriger als bei einem Notebook oder Tablet.
    Wichtig ist hier vor allem, dass der WLAN USB-Stick zum jeweiligen QNAP-Modell kompatibel ist. Dies kann in der Kompatibilitätsliste auf der QNAP-Homepage geprüft werden. Meines Wissens gibt es – noch – keine QNAP-Modelle mit integriertem WLAN. Aber ich lasse mich hier gerne eines besseren belehren (PCIe Nachrüstkarten betrachte ich nicht direkt als integriert).

    Der Ein- bzw. Anbau ist schnell erlegt und muss hier hoffentlich nicht erklärt werden. :)
    Danach geht es ans Konfigurieren. Dies geht über die WebGUI im Browser, analog zu den LAN-Anschlüssen. Dafür muss der PC/Notebook allerdings noch mit der QNAP per LAN verbunden sein – oder falls vorhanden per USB QuickAccess.

    Unter

    > Systemsteuerung > Systemeinstellungen > Netzwerk und virtueller Switch > Schnittstellen > WLAN

    lässt sich das WLAN einrichten.



    > Mit einem Klick auf „Mit einem WLAN-Netzwerk verbinden“ erhalten wir:



    > Die erforderlichen Informationen ausfüllen



    > Oder einfach auf das „Play“-Symbol des einzubindenden WLAN-Netzwerkes klicken





    Das war es. Nun sollte es so aussehen.



    In der Übersicht der Schnittstellen sollte nun auch die WLAN-Schnittstelle aufscheinen.



    Nun kann man sich über die angezeigt IP-Adresse (beim Screenshot absichtlich gelöscht) wie beim normalen LAN auch über WLAN verbinden.


    2. Doppelt gemoppelt: WLAN und LAN

    Die Idee hinter der doppelten Anbindung ist die Bandbreite zur QNAP zu erhöhen. Das WLAN soll ermöglichen, dass aus jedem Raum auf die QNAP zugegriffen werden kann. Für normales Arbeiten und Streaming von Audio- und Videodaten reicht dies im Normalfall. Für größere und große Kopieraktionen sowie Sicherungen bietet sich hier jedoch das LAN an. 'Aber sicher doch, habe ja schon so', werdet Ihr jetzt sagen. Steht die QNAP z.B. im Arbeitszimmer und wird ohne Switch betrieben, weil der PC direkt mit der QNAP verbunden ist, oder hat der Switch bzw. dessen Netzwerk keinen Zugriff auf das Internet was habt Ihr dann während Ihr mit der QNAP per LAN verbunden seit für ein Problem? Richtig, keine Internetverbindung. Warum? Weil der Comupter die LAN-Verbindung bevorzugt und hier ins Internet will, aber hier keines hat.

    Aber hier gibt es einen kleinen aber feinen Trick.

    Kurz:
    Verfrachtet die LAN-Adapter in einen anderen IP-Range und entfernt den Gateway-Eintrag. Nun geht der PC über das WLAN ins Internet und die QNAP könnt Ihr per LAN ansprechen.

    OK, ich sehe hier schon jede Menge Fragezeichen, deshalb das Ganze ausführlich.


    Einstellungen QNAP

    Unter

    > Systemsteuerung > Systemeinstellungen > Netzwerk und virtueller Switch > Schnittstellen > Schnittstellen

    den gewünschten Adapter auswählen und IP-Einstellungen mit der Funktion „Konfigurieren“ anpassen

    Es empfiehlt sich über das WLAN in die WebGUI einzusteigen, denn beim Ändern der Netzwerkeinstellungen verliert Ihr ansonsten die Verbindung zum NAS und müsst nochmals einsteigen.



    Achtet darauf, dass Ihr einen neuen anderen IP-Range auswählt, als für das WLAN.

    Beispiel:
    WLAN 192.168.12.x
    LAN 192.168.10.x

    In unserem Beispiel hätten dann:
    WLAN QNAP 192.168.12.49
    WLAN PC 192.168.12.50
    LAN QNAP 192.168.10.49
    LAN PC 192.168.10.50

    Subnetzmaske / Teilnetzmaske ist in allen Fällen 255.255.255.0
    Standard-Gateway / Gateway / Router leer lassen.


    Einstellungen Notebook/PC

    Unter Ubuntu

    > Systemeinstellungen > Netzwerk > Kabelgebunden > Optionen > IPv4-Einstellungen




    Unter MacOS

    > Systemeinstellungen > Netzwerk > Ethernet




    Unter Windows

    Windows 7:
    > Systemsteuerung > Netzwerk- und Freigabecenter > Adaptereinstellungen ändern
    > Rechtsklick auf die entsprechende LAN-Verbindung
    > Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) > Eigenschaften

    Windows 10:
    > Einstellungen > Netzwerk und Internet > Netzwerk- und Freigabecenter > Adaptereinstellungen ändern
    > Rechtsklick auf die entsprechende LAN-Verbindung
    > Internetprotokoll Version 4 (TCP/IPv4) > Eigenschaften

    So oder so ähnlich. Da mir im Moment kein Windowsrechner in meiner Testumgebung zur Verfügung steht, muss ich ein wenig aus dem Gedächtnis improvisieren. ^^

    Bei einigen Notebooks/PC kann das Problem entstehen, dass sobald das Netzwerkkabel angeschlossen wird die WLAN-Verbindung automatisch deaktiviert wird. Hier muss im entsprechenden Treiber oder Verwaltungstool dieser Automatismus deaktiviert werden. Des weiteren sollte man bedenken, dass im Akkubetrieb das Nutzen zweierlei Netzwerkadapter für zusätzlichen Stromverbrauch sorgt.


    Einbinden
    Jetzt muss nur noch die Freigabe im neuen Netzwerk neu eingebunden werden.


    Unter Ubuntu

    Je nach Dateiverwaltungs-Programm
    > Datei > Mit Server verbinden...




    Unter Mac

    Im Finder
    > Gehe zu > Mit Server verbinden
    > Serveradresse wie folgt eingeben




    Unter Windows

    > Tastenkombination <Windows>+<R>
    > Im Fenster folgendes eingeben \\192.168.10.49\
    > <Enter>

    Oder im Windows Explorer


    Zusätzliche Informationen zum Einbinden und weitere Informationen zum Thema Netzwerk unter:

    USB QuickAccess: Wie und wie schnell

    Mavalok2

    Blog-Artikel



    3. Mein Fazit

    Mit diesem kleinen Trick bekommt man die Flexibilität von WLAN und die Geschwindigkeit von einem kabelgebundenen Netzwerk für ein bis 4 Notebooks/PCs (je nach Anzahl der zur Verfügung stehenden Netzwerkanschlüsse an der QNAP) ohne Switch, ohne Art Déco Wäscheleine, ohne dass die QNAP neben dem Router stehen muss und ohne großen Aufwand.

    Also doch ein richtiges Wireless-Kabel.

    391 mal gelesen

Antworten 5

  • Doc HT -

    Ja, aber nur die mit Kreppband-Sicherung - Old School eben!

  • phoneo -

    Ich hoffe, ihr verwendet für eure Kabelschächte nur die Siemens Lufthaken. Alles andere wäre fahrlässig instabil. :rolleyes:

  • Stubenqualm -

    Moin, Zitat von Doc HT: „Ich habe hier noch ein paar W-Lan Kabelschächte für Aufputzbefestigung liegen, falls die jemand braucht... “ davon habe ich auch noch einige rumliegen!! ;)

  • Doc HT -

    Ein schöner Artikel, danke dafür. Ich habe hier noch ein paar W-Lan Kabelschächte für Aufputzbefestigung liegen, falls die jemand braucht... Noch ein Hinweis: Die Fritzboxen können inzwischen Mesh-Netzwerke aufbauen. Somit kann man einen Repeater…

  • christian -

    Wirklich sehr gut und verständlich geschrieben bzw. erläutert. Danke für diesen Artikel. Mfg Christian